buchreport

Zerschlagung auf der Agenda?

Geben aktuell den Douglas-Kurs vor (v.li.): Ralf Huep und Ranjan Sen, Geschäftsführer Advent International in Frankfurt, neben Jörn Kreke, Aufsichtsratsvorsitzender, und Henning Kreke, CEO bei Douglas.

Dass der Wind im Douglas-Konzern nach der Übernahme durch Advent rauher werden würde, war klar. Und auch die Frage, ob Thalia langfristig Teil von Douglas bleibt, ist von den Finanzinvestoren bislang offen gelassen worden. Jetzt wird es allerdings konkreter: Angeblich stehen neben Thalia zwei weitere  Unternehmenssparten zur Disposition. 

Wie das „Manager Magazin“ in seiner August-Ausgabe berichtet, will der neue Haupteigentümer der Douglas Holding, das Private-Equity-Haus Advent International, den Handelskonzern radikal umbauen. Große Teile des Führungspersonals sollen demnach ausgetauscht werden. Auf mittlere Sicht solle außerdem das Portfolio bereinigt werden, heißt: Thalia, Appelrath-Cüpper (Damenmode) und Hussel (Süßwaren) stünden zur Disposition, während nur noch die Parfümeriekette Douglas und die Schmuckfilialen der Marke Christ im Konzern bleiben sollen.
Ein Verkauf der Buchhandelskette – wie auch der Bekleidungssparte – gelte jedoch weiterhin als schwierig, schreibt das „Manager Magazin“, weil sowohl Thalia als auch Appelrath-Cüpper in der Vergangenheit schwächelten und restrukturiert werden. Thalia allerdings konnte die Umsätze im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres wieder stabil halten – die vor einem Jahr eingeleitete Restrukturierung zeigt deutlich Früchte.
Eine Zerschlagung wäre insofern eine deutliche Kurskorrektur, als Advent noch im Schreiben zum Übernahme-Angebot an die Douglas-Aktionäre  erklärt hatte, man beabsichtige nicht, die Geschäftstätigkeit der Douglas-Gruppe zu verändern. Vor allem im Parfüm- und Schmuckgeschäft solle das „Wachstum vorangetrieben“ werden.
Advent hatte Ende 2012 Zielvorgaben für die Sanierung von Thalia gemacht. Damals hieß es, die Buchsparte solle innerhalb der nächsten 24 Monate so aufgestellt werden, dass dort wieder nachhaltig Geld verdient werde. Die Vorgabe deckt sich mit den Ausführungen von Thalia-Chef Michael Busch auf der Buchmesse 2012. Spätestens bis zum Geschäftsjahr 2014/2015, erklärte Busch in Frankfurt, solle der Filialist wieder profitabel sein.

Update: Inzwischen hat die Douglas Holding reagiert: Man betreibe eine aktive Portfolio-Politik, es gebe aber aktuell keine Verkaufsverhandlungen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zerschlagung auf der Agenda?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten