buchreport

»WiWo« fragt: Erobert Amazon jetzt den kompletten Handel?

Amazon-Chef Jeff Bezos (Foto: Amazon)

„Wir wollen das Geschäft sein, in dem man alles findet, was man nur kaufen möchte“, zitiert die „Wirtschaftswoche“ in ihrer Ausgabe vom 14. Juli (Nr. 29) Amazon-Chef Jeff Bezos. Unter dem Titel „Im Hauptquartier des Shoppings“ beschreiben die Autoren die Strategie des Online-Handelsriesen.

Amazon, vor 22 Jahren als kleines Buchversand-Start-up gestartet, habe jetzt in der 37-stöckigen Konzernzentrale in Seattle mit Amazon Go den „Prototyp des Supermarkts von morgen“ eingerichtet und wolle damit „die letzte online-freie Bastion im Handel schleifen“ – den Verkauf von frischen Lebensmitteln. Amazon Go sei ein Supermarkt, der fast kein Personal benötige und in dem bargeldlos bezahlt werde: „Funkchips verbuchen den Einkauf der Produkte.“ Das, was bisher nur im Testmodus existiert – aktuell haben nur Amazon-Mitarbeiter Zutritt zu dem Geschäft –, plane Bezos bald in den Innenstädten zu realisieren.

Erobert Amazon jetzt den kompletten Handel? Und wer soll den Online-Riesen stoppen, fragen die „Wirtschaftswoche“-Autoren und tragen Daten und Einschätzungen aus verschiedenen Branchen zusammen. Unter der Überschrift „Die Gegenwehr“ und mit Verweis auf die Tolino-Allianz und die „Thalia Next“-App kommt auch Thalia-Chef Michael Busch zu Wort und berichtet, dass Thalia im E-Book-Bereich und im E-Commerce über dem Branchenschnitt wachse. Diese Positiv-Botschaft wird von der „Wirtschaftswoche“ mit GfK-Zahlen untermauert: Im Onlinegeschäft mache Thalia dem „Erzrivalen“ mittlerweile sogar Kunden abspenstig.

Kommentare

1 Kommentar zu "»WiWo« fragt: Erobert Amazon jetzt den kompletten Handel?"

  1. Also ich kaufe seit einigen Jahren nichts mehr bei Amazon. Ich lebe gut damit, kaufe dadurch mitunter auch günstiger ein und muss auf nichts verzichten. Mir ist es absolut unverständlich, warum Menschen soviel bei Amazon einkaufen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Julia Erlen empfiehlt »Abschied von Hermine«  …mehr
  • Wie die Pandemie das Geschäft am Bahnhof trifft  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten