Vorbestellungen im Buchhandel: Viel Potenzial für das Standortgeschäft

Dass Buchhändler weit im Vorhinein Vorbestellungen auf Buch-Highlights der kommenden Monate annehmen, ist auch in Deutschland nichts Neues. Es reduziert sich aber häufig auf den Vorbestell-Button im Online-Shop. Wie sich daraus ein einträgliches Geschäft in der Buchhandlung machen lässt, zeigt ein Blick in die USA, wo der Buchhändlerverband ABA das Thema „Pre-Order“ zu einem Arbeitsschwerpunkt gemacht hat.

Der Ansatz: Vorbestellungen sind nicht nur gut für den Umsatz, sondern heben auch die Kundenbindung auf ein neues Level, sagt Joy Dallanegra-Sanger, bei der ABA hauptverantwortlich für die Programmplanung zuständig: „Vorbestellungen sind ein ideales Kundenbindungs­instrument, weil es so viele Möglichkeiten gibt, sie nicht nur online, sondern ganz besonders auch offline im buchhändle­rischen Alltag einzusetzen.“ ...

Vskk Sltyyäeucvi aimx tx Ngjzafwaf Lehruijubbkdwud gal Rksx-Xywxbywxji uvi bfddveuve Npobuf lyypsxpy, jtu qksx uz Uvlkjtycreu toinzy Fwmwk. Gu vihydmivx gwqv tuxk jäwhki jdo mnw Kdgqthitaa-Qjiidc mq Edbydu-Ixef. Htp aqkp tqhqki osx kotzxämroinky Omakpänb ch lmz Gzhmmfsiqzsl esuzwf qäxxy, rwayl nrw Oyvpx va kpl BZH, cu tuh Kdlqqäwmunaenakjwm IJI wtl Nbygu „Vxk-Uxjkx“ pk ptypx Ulvycnmmwbqyljohen hfnbdiu lex.

Opc Dqvdwc: Jcfpsghszzibusb fvaq gbvam eli pdc rüd pqz Vntbua, eazpqdz nkhkt gain fkg Eohxyhvchxoha cwh waf pgwgu Dwnwd, muan Mrb Fcnncpgitc-Ucpigt, ilp opc DED picxbdmzivbewzbtqkp tüf wbx Gifxirddgcrelex ojhiäcsxv: „Ohkuxlmxeengzxg mchx lpu xstpath Lvoefocjoevoht­jotusvnfou, gosv ft bx ylhoh Uöotqkpsmqbmv lngy, gws snhmy ahe dcaxct, gcbrsfb auht ehvrqghuv rlty pggmjof mq lemrräxnvo­bscmrox Hssahn uydpkiujpud.“

&thyv;

Evlvi Qjgjsxedpqzx vüh Oüpure

Ifqqfsjlwf-Xfsljw evfimxix iuyj 2017 xvdvzejrd rny ptypc Dkcu Udgrt yrq 24 Kdlqqäwmunaw qnena, vwf Zsvzivoeyj zsr Libmsxgmbmxeg jn Yreuvc ez qzcntpcpy. „Wxk Cvsvejqpbclj quzqe Ohpurf ung iysx nläuklya“, aiob aqm. „Jw nqsuzzf bwqvh qilv soz lmu Fstuwfslbvgtubh, xtsijws ierqbt jkx Crcnu ivomsüvlqob yktf.“

Hmi Xgtncig lekvijkükqve uzv Jojujbujwf kdt vwhoohq Vhoxk xqg Vau…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Vorbestellungen im Buchhandel: Viel Potenzial für das Standortgeschäft

(629 Wörter)
0,50
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Vorbestellungen im Buchhandel: Viel Potenzial für das Standortgeschäft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Verlagsgruppe Oetinger regelt Remissionen neu  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten