Verdi ruft Beschäftigte von Amazon und Hugendubel zum Streik auf

Weihnachten ist fast auch schon traditionelle Streikzeit: Verdi hat die Mitarbeiter von Hugendubel in München und Ingolstadt sowie von Amazon im Logistikzentrum in Graben zum Streik aufgerufen. Im wichtigen Weihnachtsgeschäft will die Gewerkschaft ihren Forderungen Nachdruck verleihen. 

„Seit 20 Monaten kämpfen die Beschäftigten der Verlage und des Buchhandels in Bayern um Entgelterhöhungen. Die Arbeitgeber, allen voran Hugendubel, wollen höhere Entgelte nur gewähren, wenn die Beschäftigten auf andere existenzielle Tarifleistungen verzichten”, erklärt Dominik Datz, für Verdi Streikleiter in München. In einer Branche, in der die Beschäftigten „akut von Altersarmut bedroht” seien, sei das „ein Skandal“.

Die Amazon-Beschäftigten sind bereits seit Donnerstag zum Streik aufgerufen. Wie auch schon in den Vorjahren hatte Verdi angekündigt, im Weihnachtsgeschäft die Abläufe beim größten Onlinehändler stören zu wollen, um den seit 2013 geforderten Tarifvertrag zu erzwingen. Amazon seinerseits hat sich erneut auf die absehbaren Streiks eingestellt und zahlt Mitarbeitern u.a. Boni für ihre Anwesenheit. 

Kommentare

1 Kommentar zu "Verdi ruft Beschäftigte von Amazon und Hugendubel zum Streik auf"

  1. In den Berichten vom Bayerischen Rundfunk ist von 150 Streikteilnehmern die Rede. Das kann gar nicht sein. Es waren viel mehr. Allein wir von Amazon sind mit 2 Doppeldecker- Reisebussen angreist und die waren total voll.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Libri Campus-Ideenwettbewerb: Drei Buchhandlungen erhalten Preise  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten