buchreport

Verantwortung für die Mitarbeiter

Bei der jüngsten Betriebsversammlung hatte sich der Bischof nicht blicken lassen, doch unmittelbar vor dem Beginn der Verhandlungen über einen Tarifvertrag bei Weltbild hat sich Reinhard Marx dann doch in die Debatte ein: mit einer Botschaft an seinen Generalvikar und Weltbild-Aufsichtsratschef Peter Beer.
In einer Pressemitteilung des Erzbistums heißt es, Beer sei angewiesen worden, „das Erforderliche zu tun, damit die kirchlichen und sozialethischen Aspekte eines möglichen Verkaufs der Verlagsgruppe Weltbild im Blick bleiben.“ Marx lässt sich direkt mit den Worten zitieren: „Wir stehen in der Tradition der Katholischen Soziallehre. Dies verpflichtet uns zu einem verantwortungsvollen und fürsorglichen Verhalten gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie deren Angehörigen.“ Er sei sich seiner Verantwortung in diesem Bereich sehr bewusst. 
Auch wenn die weisenden Worte keine konkrete Handlungsanweisung beinhalten, dürften Betriebsrat und Verdi gestärkt in die heute beginnenden Verhandlungen über einen Zukunftstarifvertrag gehen (buchreport.de berichtete). 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verantwortung für die Mitarbeiter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten