buchreport

Spielespaß in der Tucholsky-Buchhandlung

Jörg Braunsdorf hat sein Sortiment erweitert: Die Tucholsky-Buchhandlung im Herzen Berlins bietet jetzt auch eine Vielzahl an Spielen an. „In den vergangenen 2 Jahren haben wir einfach gemerkt, dass die Nachfrage nach Gesellschaftsspielen stark gestiegen ist“, erklärt der Buchhändler. Eine kleine Auswahl an Spielen hatte er auch vorher schon, aber jetzt hat der Spielespaß seine eigene Abteilung mit mehreren prall gefüllten Regalen bekommen. Um das erweiterte Angebot bekannt zu machen, hat Braunsdorf zu einem Spieleabend unter 2G+-Bedingungen eingeladen.

Tucholsky-Buchhandlung: Buchhändler Jörg Braunsdorf (Foto Mitte) hat seine Kunden zu einem Spieleabend in die Buchhandlung eingeladen. In kleineren Gruppen wurde, abgesichert durch 2G+, ein „Exit“-Spiel von Kosmos gespielt. (Foto: Buchhandlung Tucholsky)

Das sind die Details:

  • Gespielt wurde ein „Exit“-Rätselspiel von Kosmos, das etwa 90 Minuten gedauert hat.
  • Dafür hat Braunsdorf 3 Tische in der Buchhandlung aufgestellt, sodass in kleinen Gruppen gespielt werden konnte.
  • Insgesamt waren 10 Personen, sowohl Kinder als auch ältere Kunden, an dem Abend dabei.
  • Buchhändlerin Alexandra Klemme hat die Regeln erklärt und durch den Abend geführt.

Um die Veranstaltung im Angesicht von hohen Corona-Inzidenzzahlen so sicher wie möglich zu gestalten, wurde der Spieleabend unter der 2G+-Regel durchgeführt. Das heißt, dass die Besucher nicht nur geimpft oder genesen sein mussten, sondern auch einen negativen Covid-Test vorlegen mussten. Das habe auch ohne Probleme geklappt, so Braunsdorf. Zusätzlich habe er aber auch noch Selbsttests in der Buchhandlung bereitgestellt. Aufgrund der kleinen Gruppe und der strengen Einlassregelung konnte sorgenfrei gespielt werden und auch die Maskenpflicht erlassen werden.

Andere Veranstaltungen musste Braunsdorf jedoch schon absagen, u.a. wegen einer deutlich höheren Besucherzahl. Daher ist er erleichtert, dass der Spieleabend in kleiner Runde „ein voller Erfolg“ für die Buchhandlung war.

Auch in Zukunft soll in Berlin gespielt werden: Die Tucholsky-Spieleabende sollen zu einer Veranstaltungsreihe werden. Jedes Mal wird dann ein anderes Spiel gespielt. Der nächste Spieleabend ist für Ende Januar geplant.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Spielespaß in der Tucholsky-Buchhandlung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Kalendergeschäft: Erholt, aber noch nicht aufgeholt  …mehr
  • US-Buchhandelsfilialist Barnes & Noble baut Verlag aus  …mehr
  • Dussmanns KulturManufaktur: Kompetenz und Kreativität  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten