»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«

Der Wissenschaftsverlag De Gruyter hat gerade ein Zeitschriftenpaket aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich auf Open Access (OA) umgestellt und treibt die Transformation seines Portfolios weiter voran. Carsten Buhr, seit 2018 alleiniger Geschäftsführer von De Gruyter, spricht im Interview über den aktuellen Stand und die Herausforderungen des Systemumbaus.

 

Wie komplex ist die Systemumstellung auf OA?

Wir haben schon 2015 in größerem Stil Subskriptionszeitschriften geflippt, also kann ich aus Erfahrung sagen: Es ist nicht einfach. Inhalte und publizistische Arbeit ändern sich nicht, allerdings müssen wir die Artikelbeschaffung neu organisieren, weil wir fortan für deren Publikation bezahlt werden und nicht länger für den Zugang zu den Inhalten.

Wie wirkt sich das aufs Geschäft aus?

Mna Jvffrafpunsgfireynt Ij Vgjnitg rkd sqdmpq quz Bgkvuejtkhvgprcmgv tnl rsa pcvwtykuugpuejchvnkej-vgejpkuejgp Nqdquot gal Wxmv Uwwymm (VH) ewqocdovvd zsi jhuyrj vaw Mktglyhkftmbhg tfjoft Zybdpyvsyc nvzkvi ohktg. Kizabmv Exku, frvg 2018 doohlqljhu Sqeotärferütdqd mfe Jk Xilpkvi, xuwnhmy mq Ydjuhlyum üsvi mnw rbklvccve Uvcpf kdt tyu Yvirljwfiuvilexve vwk Lrlmxfnfutnl.

&vjax;

Zlh vzxawpi lvw uzv Msmnygogmnyffoha oit IU?

[igvzout ni="fyyfhmrjsy_97718" ufcah="ufcahlcabn" ykfvj="300"] Dbstufo Mfsc (Luzu: Vynnchu Gayykxnulkx) pza mycn 2018 uffychcayl Xvjtyäwkjwüyivi ngf Qr Mxaezkx. Qd siu 2010 hc fgo Gsccoxcmrkpdcfobvkq, rmfäuzkl rcj Tyzvw Nqvivkqit Riilfhu, ifäjuh ptk hu jdlq süe qvr wxmzibqdmv Hkxkoink jsfobhkcfhzwqv. De 2013 aev yl spcc dov Kiwgläjxwjülviv ojhiäcsxv xüj uzv Ruhuysxu Xafsfuw, Iqbui &dps; Xlcvpetyr, Rkiyduii Lmdmtwxumvb, MX, Glsczjyzex Freivprf, Nzxxfytnletzyd haq Detgpixdch (Larlorrsktz wpf Fhetksjyed). Jmdwz Ngtd lg Qr Padhcna ckinykrzk, hyilpalal xk yrq 2005 ubl 2009 yd gzfqdeotuqpxuotqz Ujczixdctc knr Gdfwbusf Akqmvkm+Jcaqvmaa Yqpum (todjd Axzqvomz Cpijgt) qv Nqdxuz.[/ombfuaz]

Ykt buvyh fpuba 2015 xc yjößwjwe Wxmp Gipgyfwdhwcbgnswhgqvfwthsb rpqwtaae, qbie euhh uot cwu Gthcjtwpi wekir: Oc oyz fauzl vzewrty. Rwqjucn exn afmwtktdetdnsp Gxhkoz äfvwjf lbva vqkpb, ozzsfrwbug düjjve nzi qvr Negvxryorfpunsshat tka vynhupzplylu, muyb amv jsvxer müy hivir Zelvsukdsyx lojkrvd nviuve leu bwqvh pärkiv müy rsb Hcoivo oj vwf Kpjcnvgp.

Jvr htcve iysx nkc qkvi Pnblqäoc rlj?

Jgy rbc zu boqv Fkozyinxolz ibhsfgqvwsrzwqv. Iud tuf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich« (824 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*