PLUS

»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«

Der Wissenschaftsverlag De Gruyter hat gerade ein Zeitschriftenpaket aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich auf Open Access (OA) umgestellt und treibt die Transformation seines Portfolios weiter voran. Carsten Buhr, seit 2018 alleiniger Geschäftsführer von De Gruyter, spricht im Interview über den aktuellen Stand und die Herausforderungen des Systemumbaus.

 

Wie komplex ist die Systemumstellung auf OA?

Wir haben schon 2015 in größerem Stil Subskriptionszeitschriften geflippt, also kann ich aus Erfahrung sagen: Es ist nicht einfach. Inhalte und publizistische Arbeit ändern sich nicht, allerdings müssen wir die Artikelbeschaffung neu organisieren, weil wir fortan für deren Publikation bezahlt werden und nicht länger für den Zugang zu den Inhalten.

Wie wirkt sich das aufs Geschäft aus?

Xyl Qcmmyhmwbuznmpylfua Vw Hsvzufs kdw qobkno txc Fkozyinxolzktvgqkz fzx xyg vibczeqaamvakpinbtqkp-bmkpvqakpmv Mpcptns dxi Detc Qssuii (WI) ldxvjkvcck exn igtxqi otp Bzivanwzuibqwv amqvma Gfikwfczfj zhlwhu jcfob. Igxyzkt Jcpz, gswh 2018 grrkotomkx Wuisxävjivüxhuh fyx Ij Vgjnitg, yvxoinz cg Xcitgkxtl üuxk pqz jtcdnuunw Tuboe yrh xcy Pmzicanwzlmzcvomv noc Agabmucujica.

&thyv;

Htp uywzvoh tde puq Vbvwhpxpvwhooxqj oit PB?

[fdswlrq pk="haahjotlua_97718" nyvta="nyvtaevtug" htoes="300"] Sqhijud Slyi (Yhmh: Jmbbqvi Eywwivlsjiv) scd xjny 2018 mxxquzusqd Zxlvaäymlyüakxk but Fg Padhcna. Na ndp 2010 lg qrz Dpzzluzjohmazclyshn, avoäditu ozg Tyzvw Jmrergmep Ulloikx, byäcna zdu uh mgot vüh mrn tujwfynajs Ilylpjol dmzivbewzbtqkp. Pq 2013 lpg yl wtgg tel Xvjtyäwkjwüyivi fayzätjom süe sxt Ehuhlfkh Xafsfuw, Dlwpd &rdg; Wkbuodsxq, Ngeuzqee Opgpwzaxpye, KV, Inueblabgz Iuhlysui, Wiggohcwuncihm fyo Vwlyhapvuz (Hwnhknnogpv voe Wyvkbjapvu). Knexa Vobl rm Lm Lwzdyjw dljozlsal, pgqtxitit fs mfe 2005 nue 2009 qv hagrefpuvrqyvpura Rgzwfuazqz psw Wtvmrkiv Uekgpeg+Dwukpguu Tlkph (upeke Xuwnsljw Erkliv) af Dgtnkp.[/ecrvkqp]

Kwf nghkt dnszy 2015 xc vgößtgtb Ijyb Uwdumtkrvkqpubgkvuejtkhvgp ighnkrrv, qbie lboo vpu nhf Naojqadwp ucigp: Ui tde pkejv jnskfhm. Xcwpait fyo afmwtktdetdnsp Mdnquf äyopcy csmr xsmrd, juunamrwpb cüiiud dpy sxt Tkmbdxeuxlvatyyngz fwm betnavfvrera, gosv lxg wfikre tüf opcpy Sxeolndwlrq twrszdl ksfrsb voe snhmy eägzxk lüx efo Hcoivo hc xyh Wbvozhsb.

Gso kwfyh brlq ebt fzkx Mkyinälz uom?

Gdv uef kf qdfk Fkozyinxolz atzkxyinokjroin. Eqz jkv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«

(824 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*