Kurz vor dem Ziel

Etappensieg für den Schweizerischen Buchhändler- und Verlegerverband SBVV: Die kleine Kammer des Parlaments, der Ständerat, hat sich in der Frage, ob die fixen Preise auch für den Onlinehandel gelten sollen, auf die Seite des Verbands gestellt. Nachdem die Differenzen zwischen  Nationalrat und Ständerat beseitigt sind, geht der Gesetzestext am 18.3. in die Schlussabstimmung  – der SBVV ist optimistsch, dass die jahrelange Hängepartie dann ein Ende hat.

Rückblick: Der Ständerat ursprünglich vorgeschlagen, den Internet- und Versandhandel von der Preisbindung zu befreien, zur Empörung des Verbands, der unter diesen Bedingungen das Gesetz als Ganzes ablehnen würde. Demgegenüber hatte der Schweizer Nationalrat, die große Kammer des Schweizer Parlaments, Anfang Dezember entschieden, dass das vorbereitete Preisbindungsgesetz auch für den Online-Handel gelten solle.

Bei der heutigen Abstimmung im Ständerat ging es darum, diese Differenzen auszuräumen. Nach einer langen Debatte mit kontroversen Stimmen gab es am Ende ein Stimmen-Patt, das vom Vorsitzenden zu Gunsten der Minderheiten-Fraktion (Onlinehandel inklusive) entschieden wurde.

„Jetzt haben wir ein Preisbindungsgesetz vorliegen, das für alle Kanäle gilt – darauf haben wir die ganze zeit hingearbeitet“, zeigt sich SBVV-Chef Dani Landolf gegenüber buchreport.de erleichtert. Die Entscheidung habe auf Messers Schneide gestanden.

Procedere: Am 18. März 2011 soll die finale Abstimmung in beiden Räten stattfinden. „Das sollte dann eigentlich durchgehen“, so Landolf – normalerweise schlässen sich die beiden Kammern ihren vorherigen Positionen an.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kurz vor dem Ziel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Triff den Buchhändler«: Wie Reuffel Kunden berät  …mehr
  • Gewerbemieten auch in vielen 1b-Lagen unerschwinglich  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten