buchreport

Jagd auf die Filetstücke

Wie geht es weiter bei Borders? Die Signale aus Ann-Arbor sind nicht eindeutig, doch die Zerschlagung der angeschlagenen US-Buchhandelskette scheint unausweichlich.

Wie das Wall Street Journal berichtet, hat ein (namentlich nicht genannter) Investor Interesse bekundet, 225 der insgesamt knapp über 400 Filialen zu übernehmen, darunter die größten Standorte der Kette. Bis zur Bieter-Deadline am 6. Mai habe jedoch keiner die Hand gehoben, um das gesamte Filialnetz zu übernehmen. Der wichtigste Wettbewerber Barnes & Noble wolle nur zehn Borders-Läden in die eigene Kette einklinken und außerdem die Webseite und den Kundenkatalog übernehmen.

Laut Publishers Weekly haben zwei Kandidaten ein Angebot abgegeben, ein Investor und ein Einzelhändler.

Ursprünglich wollte der Filialist, der seit Februar 2011 unter dem Gläubigerschutz nach „Chapter 11“ des amerikanischem Insolvenzrechts operiert, noch im Sommer den Insolvenz-Schutz ablegen, doch laut WSJ sei dies davon abhängig, ob die Verlage ihre Lieferkonditionen weiter lockern –  aktuell verlangten die Verlage die unmittelbare Zahlung bei Lieferung. Allein den sechs größten US-Verlagen schulde Borders über 180 Mio Dollar.

Parallel zur Suche nach einem neuen Geldgeber feilt Borders an einem neuen Sortimentskonzept. Nach Medienberichten wollen die Amerikaner noch stärker auf Non-Book-Artikel setzen (darunter Stifte, Wellness- und Baby-Artikel sowie Geschenke). Die Warengruppen Belletristik und Sachbuch würden zusammengelegt und weitere Genres reduziert.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Jagd auf die Filetstücke"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten