Einzelhandelsverband HDE kritisiert Corona-Bestimmungen scharf

Die Politik habe versagt, es sei entgegen der Versprechen keine Perspektive für den Handel aufgezeigt worden. Der Einzelhandelsverband HDE findet im Anschluss an den jüngsten Corona-Gipfel deutliche Worte.

Die Einzelhändler würden im Lockdown rund 700 Mio Euro pro geschlossenem Verkaufstag verlieren.

„In den gestrigen Beschlüssen des Corona-Gipfels sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) einen klaren Wortbruch der Politik. Das Versprechen eines Konzeptes für eine sichere sowie faire Öffnungsstrategie und damit für einen transparenten Plan zum Wiederhochfahren der Wirtschaft wurde leichtfertig gebrochen. Viele Einzelhändler bringt das in eine ausweglose Lage.“, heißt es in einer Pressemitteilung.

In einer aktuellen Umfrage des Verbands gibt mehr als die Hälfte der vom Lockdown betroffenen Einzelhändler an, ohne weitere staatliche Unterstützung das laufende Jahr nicht überstehen zu können.

Der HDE fordert deshalb Anpassungen bei den Überbrückungshilfen. „Für kleinere Händler muss die Möglichkeit zur Auszahlung eines Unternehmerlohns geschaffen werden, und auch größere Handelsunternehmen mit einem Jahresumsatz von über 750 Millionen Euro müssen die Unterstützung bekommen“, so Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Zudem müssten die Abschreibungsmöglichkeiten für die
unverkäufliche Ware vereinfacht und auf die komplette Saisonware bezogen werden.

Der Umgang mit den rund 200.000 vom Lockdown betroffenen Handelsunternehmen sei „unangemessen und unverständlich“, auch in Hinblick auf bewiesen funktionierende Hygienekonzepte. Eine Inzidenzzahl von 35 sei keine nachvollziehbare Basis.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Einzelhandelsverband HDE kritisiert Corona-Bestimmungen scharf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Vor Corona-Beratungen: Händler machen Druck  …mehr
  • Vom kauzigen Vogelnerd zum trendigen Birdwatcher  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten