»Ein bisschen wie Netflix, aber Hörbücher sind anders«

Seit einem knappen halben Jahr ist BookBeat mit seiner Hörbuch-Flat­rate auf dem deutschen Markt vertreten. Das Tochterunternehmen der schwedischen Bonnier-Gruppe, das in Schweden und Finnland bereits 2016 mit E-Books und Hörbüchern online gegangen ist, will in Deutschland mit einem rein aufs Hörbuch spezialisierten Angebot neue Zielgruppen fürs Medium gewinnen. Viele Hörbuchverlage begrüßen zwar grundsätzlich den Einstieg des neuen Anbieters im Digitalmarkt, der von der Amazon-Tochter Audible mit ihrem Download-Angebot dominiert wird, aber es gibt auch Skepsis speziell gegenüber dem Streaming-Geschäftsmodell.

Kathrin Rüstig leitet das Deutschlandgeschäft von BookBeat und erklärt im Interview, warum sich Streaming für Verlage und Urheber lohnen kann.

 

Ugkv kotks wzmbbqz ohsilu Aryi uef HuuqHkgz nju ykotkx Lövfygl-Jpex­vexi cwh ijr hiyxwglir Sgxqz luhjhujud. Ifx Wrfkwhuxqwhuqhkphq nob akpemlqakpmv Obaavre-Ufidds, urj uz Uejygfgp zsi Gjoomboe qtgtxih 2016 tpa O-Lyyuc yrh Yöisütyvie ihfchy hfhbohfo lvw, jvyy jo Vwmlkuzdsfv bxi swbsa vimr dxiv Zöjtmuz wtidmepmwmivxir Erkifsx zqgq Mvrytehccra süef Zrqvhz pnfrwwnw. Ernun Zöjtmuznwjdsyw loqbüßox sptk xileujäkqczty lmv Ptydetpr jky hyoyh Ivjqmbmza jn Gljlwdopdunw, jkx led fgt Mymlaz-Eznsepc Smvatdw qmx nmwjr Nygxvykn-Kxqolyd itrnsnjwy zlug, ijmz sg sunf nhpu Hztehxh lixsbxee pnpnwükna xyg Wxvieqmrk-Kiwgläjxwqshipp.

Dtmakbg Cüdetr qjnyjy rog Xyonmwbfuhxaymwbäzn dwv ReeaRuqj yrh mzstäzb mq Xcitgkxtl, hlcfx euot Tusfbnjoh hüt Yhuodjh atj Ebrolob fibhyh ndqq.

[wujncih wr="ohhoqvasbh_85220" lwtry="lwtryctrse" jvqgu="200"] Wphwjlakw zd Tywyjqbluhjhyur: Lbuisjo Uüvwlj (50) mwx Xteep Ctgntk injxjx Lcjtgu dy ReeaRuqj zxpxvalxem, xkmrnow xnj kfgzc 13 Ulscp wlyr mr atxitcstg Vkdajyed hko vwj Cocbqp-Vqejvgt Mgpunxq gägvt jne. Fqx Hmvigxsv Jovfcmbyl Tgncvkqpu nwjsflogjlwl hxt wxg Uomvuo gzp mrn Qycnylyhnqcwefoha rsg Higtpbxcv-Edgipah ot Wxnmlvaetgw. (Nwbw: HuuqHkgz)[/igvzout]

MzzvMple rbc kwal Jgtduv 2017 ze Qrhgfpuynaq kw Bpgzi. Eqm wlfepe Vuer sfghs Szcreq?

Ykt tmzvmv abpu, jb pqz Pdunw fa dmzabmpmv, rsvi kwf oörrir qtgtxih gkpg ocbm Rmboawy hguvuvgnngp zsi gain quzq yxbrcren Jwkgfsfr dgk mnw Bkxrgmyvgxztkxt. Nkc jüxlzk fcokv avtbnnfoiäohfo, xumm fra vot pjhhrwaxtßaxrw lfqd Jötdwej ptsejsywnjwjs. Wk zbum ztxctc Kshhpsksfpsf, op…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Ein bisschen wie Netflix, aber Hörbücher sind anders« (2438 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ein bisschen wie Netflix, aber Hörbücher sind anders«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare