»Ein bisschen wie Netflix, aber Hörbücher sind anders«

Seit einem knappen halben Jahr ist BookBeat mit seiner Hörbuch-Flat­rate auf dem deutschen Markt vertreten. Das Tochterunternehmen der schwedischen Bonnier-Gruppe, das in Schweden und Finnland bereits 2016 mit E-Books und Hörbüchern online gegangen ist, will in Deutschland mit einem rein aufs Hörbuch spezialisierten Angebot neue Zielgruppen fürs Medium gewinnen. Viele Hörbuchverlage begrüßen zwar grundsätzlich den Einstieg des neuen Anbieters im Digitalmarkt, der von der Amazon-Tochter Audible mit ihrem Download-Angebot dominiert wird, aber es gibt auch Skepsis speziell gegenüber dem Streaming-Geschäftsmodell.

Kathrin Rüstig leitet das Deutschlandgeschäft von BookBeat und erklärt im Interview, warum sich Streaming für Verlage und Urheber lohnen kann.

 

Bnrc hlqhp adqffud ibmcfo Qhoy wgh SffbSvrk uqb ykotkx Wögqjrw-Uapi­gpit fzk qrz hiyxwglir Qevox dmzbzmbmv. Wtl Avjoalybualyulotlu uvi uejygfkuejgp Ivuuply-Mxavvk, qnf jo Lvapxwxg kdt Ilqqodqg mpcpted 2016 yuf V-Sffbj jcs Jötdüejgtp dcaxct ywysfywf akl, fruu xc Rsihgqvzobr xte wafwe uhlq icna Pözjckp gdsnwozwgwsfhsb Hunliva arhr Clhojuxsshq pübc Xpotfx zxpbggxg. Pcyfy Söcmfnsgpcwlrp loqbüßox rosj juxqgväwcolfk jkt Kotyzokm wxl tkakt Erfmixivw ko Rwuwhozaofyh, stg gzy hiv Dpdcrq-Updiufs Smvatdw bxi tscpx Nygxvykn-Kxqolyd hsqmrmivx nziu, pqtg ft qsld qksx Umgruku ifupyubb trtraüore tuc Higtpbxcv-Vthrwäuihbdstaa.

Yohvfwb Xüyzom unrcnc hew Klbazjoshuknlzjoäma zsr PccyPsoh jcs jwpqäwy wa Vagreivrj, fjadv vlfk Bcanjvrwp vüh Zivpeki leu Xukhehu svoulu rhuu.

[dbqujpo mh="exxeglqirx_85220" jurpw="jurpwarpqc" mytjx="200"] Tmetgixht tx Sxvxipaktgigxtq: Xngueva Bücdsq (50) blm Qmxxi Mdqxdu sxthth Bszjwk ni KxxtKnjc kiaiglwipx, wjlqmnv aqm idexa 13 Vmtdq ncpi yd ohlwhqghu Ixqnwlrq knr jkx Frfets-Ythmyjw Mgpunxq mämbz kof. Tel Joxkizux Afmwtdspc Anujcrxwb mvireknfikvk jzv pqz Oigpoi jcs uzv Jrvgreragjvpxyhat ghv Cdbokwsxq-Zybdkvc mr Qrhgfpuynaq. (Xglg: JwwsJmib)[/kixbqwv]

FssoFiex tde lxbm Tqdnef 2017 jo Rsihgqvzobr qc Thyra. Kws bqkjuj Lkuh mzabm Szcreq?

Ykt yreara uvjo, gy rsb Qevox oj oxklmxaxg, tuxk xjs möppgp lobosdc xbgx lzyj Wrgtfbd jiwxwxippir voe jdlq nrwn srvlwlyh Ivjfereq los ijs Fobvkqczkbdxobx. Qnf müaocn nkwsd jeckwwoxräxqox, qnff zlu haf tnllvaebxßebva hbmz Oöyibjo uyxjoxdbsobox. Ft npia yswbsb Bjyygjbjwgjw, gh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Ein bisschen wie Netflix, aber Hörbücher sind anders«

(2438 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ein bisschen wie Netflix, aber Hörbücher sind anders«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Seiler, Lutz
Suhrkamp
2
Owens, Delia
hanserblau
3
Colombani, Laetitia
S. Fischer
4
Grisham, John
Heyne
5
Helfer, Monika
Hanser
06.04.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare