buchreport

Der Vorreiter wurde überholt

Eine der umsatzstärksten Buchhandlungen in ganz Europa steht vor dem Aus: Hugendubel gibt seine 3650 qm große Filiale am Marienplatz in Müchen auf. Mit der Eröffnung hatte Hugendubel im Herbst 1979 „ein neues Zeitalter im deutschen Buchhandel eingeläutet“. Inzwischen ist die Filiale in die Jahre gekommen. 

Wenn Hugendubel die Eröffnung der Filiale am Marienplatz als „revolutionär“ beschreibt, ist das keineswegs übertrieben. Nie zuvor gab es eine mehrgeschossige Buchhandlung mit Rolltreppen. Das Konzept machte Schule und läutete den Beginn der Großflächen ein.
Inzwischen ist die Filiale überholt und mit ihren kleinen, verwinkelten Etagen und dem engen Eingangsbereich dringend renovierungsbedürftig. Der Vermieter, der Bayerische Hausbau, will deshalb das Gebäude umbauen und die Fassade aus den Neunzigerjahren neu gestalten. Im Gespräch war zunächst, die Filiale für ein Jahr komplett zu schließen, um das Haus zu sanieren. Die oberen beiden Stockwerke sollten in Büroräume verwandelt werden, die Buchhandlung nur noch im Erdgeschoss weitergeführt werden. Der Vermieter hat sich aber anders entschieden und will das Gebäude nach Informationen der „Süddeutschen Zeitungan die Telekom vermieten, die nach einer gut einjährigen Renovierungszeit im Sommer 2017 einziehen soll. Der Mietvertrag mit Hugendubel läuft Ende 2015 aus, die Filiale soll im Frühjahr 2016 schließen. 
„Wir wollten den Marienplatz unbedingt behalten und haben einen Vorschlag für eine neue Nutzung der Fläche vorgelegt. Der Eigentümer hat sich jedoch für ein anderes Nutzungskonzept entschieden. Wir bedauern dies sehr, gleichzeitig respektieren wir diese Entscheidung“, erklärt Nina Hugendubel, geschäftsführende Gesellschafterin des Münchner Familienunternehmens, in der Pressemitteilung des Unternehmens. Von der Schließung sind laut Verdi-Hugendubel-Blog 85 Mitarbeiter betroffen.
München soll dennoch der wichtigste Standort für Hugendubel bleiben. Neben den beiden City-Filialen am Karlsplatz/Stachus (2000 qm) und Fünf Höfe (1250 qm) und der Stadtteil-Buchhandlung in Neuhausen ist Hugendubel in allen großen Münchner Einkaufszentren vertreten und verfügt damit auch nach 2016 über sieben Filialen in München. In diese Filialen will das Unternehmen jetzt investieren, „um den Kunden vom Marienplatz ein neues und angemessenes Zuhause zu geben.“

Kommentare

1 Kommentar zu "Der Vorreiter wurde überholt"

  1. Hochmut kommt vor dem Fall.
    Gleiches Recht für alle,
    oder?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Einzelhändler wollen gegen Notbremse-Lockdown klagen  …mehr
  • Kathrin Wellmann erschafft mit einer Bilderbuchausstellung ein Mikro-Abenteuer für Kinder  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten