buchreport

Der dritte Weg

In der kommenden Woche treffen sich die deutschen Bischöfe in Regensburg (27.2. bis 1.3.2012). Auf der Agenda steht einmal mehr die Zukunft  von Weltbild. Angeblich sondieren die Gesellschafter des Augsburger Unternehmens eine Alternative zum geplanten Verkauf. 

Wie die „FAZ“ berichtet, wird der Aufsichtsratsvorsitzende der Weltbild-Gruppe, Generalvikar Peter Beer, in der kommenden Woche eine Ausarbeitung über die sozialen und kirchlichen Auswirkungen eines Verkaufs vorlegen. Angesichts der zu erwartenden Kritik an einem Verkauf, der nicht die sozialen Belange der Mitarbeiter berücksichtigt, sowie der Tatsache, dass es bislang keinen Interessenten an einer Übernahme des gesamten Konzerns gebe, werde jetzt über die Option nachgedacht, das Eigentum an Weltbild in eine juristische Person einzubringen, der man soziale und kirchliche Ziele vorgeben könnte. 
Ob dies jedoch eine für Kirche und Konzernführung tragfähige Lösung wäre, ist unklar. Im Interview mit buchreport.de hatte zuletzt Weltbild-Betriebsratschef Peter Fitz erklärt, dass eine Beschneidung des Weltbild-Sortiments (wie von der Kirche gefordert) das Unternehmen schädigen würde (hier mehr).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der dritte Weg"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten