Bücherlieferung in die Dorfläden

Bücherladen Appenzell: Aufmerksamkeit schaffen für den Lieferservice der Buchhandlung in Appenzell: Chefin Carol Forster (am Steuer) und ihre Mitarbeiterinnen werben mit dem roten Trecker für ihren neuen Liefer- und Abholservice. Die Buchhändlerinnen liefern zweimal wöchentlich Bücher in sechs umliegende Ortschaften. Dabei kooperiert der Bücherladen mit örtlichen Partnergeschäften anderer Branchen. (Foto: Bücherladen Appenzell)

Mit einem neuen Angebot macht derzeit der Bücherladen Appenzell auf sich aufmerksam. Seit einigen Jahren ist die Buchhandlung im Touristenort Appenzell in der Nordschweiz die einzige bis nach Rorschach am Bodensee. Bücher kaufen die meisten in St. Gallen oder gleich im Online-Großhandel. Diese buchladenfreie Zone wollte Inhaberin Carol Forster aber nicht dem Online-Großhandel überlassen. Für eine weitere Filiale, die auch Kunden bei ihr schon nachgefragt hatten, gab es allerdings nicht genug Mittel.

Forster, deren Buchhandlung in Appenzell bereits erfolgreich mit anderen Einzelhändlern zusammenarbeitet, hat stattdessen ein interessantes Buy-Local-Konzept entwickelt: Die 55-qm-Buchhandlung liefert künftig Bücher in sechs umliegende Orte – nicht an einzelne Kunden, sondern einen Bioladen, einen Lebensmittelfilialisten, ein Café, eine Bäckerei, ein Restaurant und ein Veranstaltungshaus.

Die Kooperationspartner ließen sich ohne große Probleme finden, sagt Carol Forster. Das Konzept, das darüber hinaus neue Kunden in die Partnerläden bringt, überzeugte die lokalen Partner auch durch die einfache Umsetzung:

  • Die Geschäfte stellen eine kleine Lagerfläche für die Bücher bereit.
  • Kunden können Bücher telefonisch oder über den Online-Shop der Buchhandlung bestellen und dabei den gewünschten Lieferort angeben.
  • Zweimal pro Woche liefert die Buchhandlung die bestellten Titel, die Fahrten übernehmen die Mitarbeiterinnen abwechselnd.
  • Die Bücher sind verpackt, auf Wunsch in Geschenkpapier, geschnürt und adressiert.
  • Gezahlt wird auf Rechnung oder via Paypal.

Für das Lieferkonzept der Buchhandlung wirbt Forster derzeit mit Flyern und Anzeigen in den lokalen Nachrichtenblättern. Zudem haben sie und ihre Mitarbeiterinnen vor Ort kleine Infostände aufgebaut, um auf das Konzept aufmerksam zu machen. Die Resonanz ist bisher sehr positiv, sagt Forster. Jetzt sind die Händler gespannt, ob sich das Buy-Local-Konzept in der halbjährigen Testphase bewährt. Wenn alles gut anläuft, gibt es auch die Option, die Buchhandlung als Lieferstation für die Partnergeschäfte einzurichten.

Eine weitere Buchhandlung mit diesem Lieferkonzept finden Sie hier.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bücherlieferung in die Dorfläden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mit der »Mini-Didacta« Schüler sattelfest machen  …mehr
  • Libri: Neuer Lieferrhythmus und Stornierung von Vormerkern  …mehr
  • Der Zwischenbuchhandel spürt die geschlossenen Läden  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten