buchreport

Brief an die Kartellwächter

Im Amazon-Konditionenstreit plant die Autorenvereinigung Authors United den nächsten Schritt. Die Gruppe will beim Justizministerium der USA eine wettbewerbsrechtliche Untersuchung fordern, mit der Amazons Geschäftspraktiken unter die Lupe genommen werden werden sollen. Zuvor hatten auch britische Verlage die Kartellwächter um Hilfe gerufen

Aktuell wird ein Brief an die Kartellabteilung des Ministeriums verfasst und anschließend den Mitgliedern von Authors United zur Unterschrift vorgelegt. Laut Barry Lynn, Mitglied des Think Tanks New America Foundation und Berater der Autoren, sei das wesentliche Argument gegen Amazon die Dominanz des Unternehmens auf dem Markt, in deren Folge es zu viel Macht über die Verlage habe. „In einer Demokratie mit 300 Mio Menschen scheint es unklug, dass es einem einzigen Privatunternehmen erlaubt ist, die Bedingungen zu diktieren, zu denen die größten Verlage des Landes ihre Bücher veröffentlichen.“

Mehr zum Thema im Dossier von buchreport.de

Kommentare

1 Kommentar zu "Brief an die Kartellwächter"

  1. Finde ich gut, die Initiative. Prinzipiell sollten die Allüren von Amazon einen Dämpfer erhalten, um die Marktmacht einzugrenzen. Hoffentlich kommt so eine Initiative auch im deutschsprachigen Buchhandel zustande. Dafür wäre der Börsenverein geeignet. Doch hat der sich bisher mit kleinen juristischen Nadelstichen begnügt – ein richtiges Exempel ist da noch nicht statuiert worden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten