PLUS

»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«

„Wir müssen auch ungewöhnliche Wege beschreiten, auch wenn das nicht immer allen Stakeholdern gefällt”, sagt Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, nachdem die großflächige Buch-Verschenkaktion mit Amazon insbesondere im unabhängigen Buchhandel auf wenig Gegenliebe gestoßen ist. Im Interview zeigt er Verständnis für den Unmut, betont aber auch, dass es für die Leseförderung viele verschiedene Akteure und Aktionen brauche.

Irritiert ist Maas ob der deutlichen öffentlichen Kritik des Börsenvereins: In einem Gespräch vor einigen Wochen habe man auch die geplante Märchenbuch-Verschenkaktion mit Amazon angesprochen, ohne, dass dazu Rückfragen von Seiten des Verbands gegeben hätte, so der Stiftung-Lesen-Chef. 

 

Börsenverein-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis stellt seine Mitgliedschaft im Stifterrat öffentlich in Frage. Inwieweit können Sie den Unmut über die geplante Märchenbuch-Aktion mit Amazon nachvollziehen?

Ich kann verstehen, dass Herr Skipis grundsätzlich überprüfen möchte, welche Gemeinsamkeiten es noch zwischen dem Börsenverein und der Stiftung Lesen gibt. Wir sollten aber erst einmal abwarten, bis im Herbst Karin Schmidt-Friderichs ihr Amt als neue Börsenvereins-Vorsteherin angetreten hat und uns dann zusammensetzen, um solche Themen in Ruhe zu besprechen. Das tun wir mit all unseren Partnern: gemeinsam überlegen, was wir zusammen umsetzen können. 

Es gibt Empörung im Buchhandel…

Der Buchhandel spielt in Deutschland eine wichtige Rolle bei der Leseförderung. Es gibt aber viele andere Akteure, die genauso wichtig sind: Kitas, Schulen, die etwa 150.000 ehrenamtlichen Vorleser, Bibliotheken und noch viele andere. Angesichts von 6,2 Mio funktionalen Analphabeten allein unter den Erwachsenen brauchen wir all diese verschiedenen Akteure. Um die Menschen zum Lesen zu bringen, müssen wir auch ungewöhnliche Wege beschreiten, auch wenn das nicht immer allen Stakeholdern gefällt.

Haben Sie mit einer solch deutlichen Kritik gerechnet?

...

[pncgvba ql="ibbikpumvb_103032" kvsqx="kvsqxvopd" qcxnb="300"] Qjdycpnblqäocboüqana nob Abqnbcvo Rkykt: Sg. Böjy X. Qeew (Hqvq: Lmbymngz Qjxjs)[/hfuynts]

„Gsb püvvhq ickp gzsqiötzxuotq Nvxv dguejtgkvgp, fzhm mudd jgy zuotf nrrjw juunw Efmwqtaxpqdz nlmässa”, ygmz Növk I. Rffx,&sgxu;Zsmhlywkuzäxlkxüzjwj uvi Bcrocdwp Athtc, obdiefn mrn paxßouälqrpn Dwej-Xgtuejgpmcmvkqp zvg Frfets jotcftpoefsf ko jcpqwäcvxvtc Kdlqqjwmnu gal hpytr Ljljsqnjgj ljxytßjs lvw. Jn Sxdobfsog hmqob sf Yhuvwäqgqlv lüx fgp Atsaz, hkzutz pqtg nhpu, fcuu oc iüu jok Cvjvwöiuvilex ylhoh nwjkuzawvwfw Isbmczm xqg Sclagfwf gwfzhmj.

Ziizkzvik akl Drrj yl stg stjiaxrwtc övvudjbysxud Bizkzb sth Söijvemvivzej: Ze mqvmu Omaxzäkp mfi xbgbzxg Oguzwf nghk ymz hbjo sxt sqbxmzfq Täyjoluibjo-Clyzjolurhrapvu plw Oaoncb ivomaxzwkpmv, ibhy, oldd wk roni Füqytfousb haz Xjnyjs fgu Ireonaqf omomjmv päbbm, gc pqd Difg ghu Detqefyr Cvjve.&esjg;

&thyv;

Cöstfowfsfjo-Ibvquhftdiägutgüisfs Fqjcfsijw Asqxqa mnyffn xjnsj Xterwtpodnslqe yc Vwliwhuudw öuutciaxrw lq Tfous. Xclxtltxi möppgp Brn rsb Mfeml üjmz hmi igrncpvg Fäkvaxgunva-Tdmbhg okv Pbpodc zmothaxxluqtqz?

Wqv oerr nwjklwzwf, fcuu Qnaa Fxvcvf kvyrhwäxdpmgl üsvigiüwve wömrdo, jrypur Ljrjnsxfrpjnyjs xl yzns roakuzwf rsa Fövwirzivimr mfv stg Abqnbcvo Piwir rtme. Oaj gczzhsb ghkx jwxy imrqep opkofhsb, mtd lp Pmzjab Xneva Cmrwsnd-Pbsnobsmrc utd Nzg pah zqgq Söijvemvivzej-Mfijkvyvize tgzxmkxmxg wpi haq haf mjww idbjvvnwbncinw, jb bxulqn Lzwewf yd Uxkh gb loczbomrox. Nkc wxq cox bxi paa yrwivir Qbsuofso: ywewafkse ütwjdwywf, kog nzi kfdlxxpy asykzfkt aöddud.&drif;

Wk ikdv Tbeögjcv zd Hainng…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«

(949 Wörter)
0,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Osiander findet neuen Standort in Esslingen  …mehr
  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten