»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«

„Wir müssen auch ungewöhnliche Wege beschreiten, auch wenn das nicht immer allen Stakeholdern gefällt”, sagt Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, nachdem die großflächige Buch-Verschenkaktion mit Amazon insbesondere im unabhängigen Buchhandel auf wenig Gegenliebe gestoßen ist. Im Interview zeigt er Verständnis für den Unmut, betont aber auch, dass es für die Leseförderung viele verschiedene Akteure und Aktionen brauche.

Irritiert ist Maas ob der deutlichen öffentlichen Kritik des Börsenvereins: In einem Gespräch vor einigen Wochen habe man auch die geplante Märchenbuch-Verschenkaktion mit Amazon angesprochen, ohne, dass dazu Rückfragen von Seiten des Verbands gegeben hätte, so der Stiftung-Lesen-Chef. 

 

Börsenverein-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis stellt seine Mitgliedschaft im Stifterrat öffentlich in Frage. Inwieweit können Sie den Unmut über die geplante Märchenbuch-Aktion mit Amazon nachvollziehen?

Ich kann verstehen, dass Herr Skipis grundsätzlich überprüfen möchte, welche Gemeinsamkeiten es noch zwischen dem Börsenverein und der Stiftung Lesen gibt. Wir sollten aber erst einmal abwarten, bis im Herbst Karin Schmidt-Friderichs ihr Amt als neue Börsenvereins-Vorsteherin angetreten hat und uns dann zusammensetzen, um solche Themen in Ruhe zu besprechen. Das tun wir mit all unseren Partnern: gemeinsam überlegen, was wir zusammen umsetzen können. 

Es gibt Empörung im Buchhandel…

Der Buchhandel spielt in Deutschland eine wichtige Rolle bei der Leseförderung. Es gibt aber viele andere Akteure, die genauso wichtig sind: Kitas, Schulen, die etwa 150.000 ehrenamtlichen Vorleser, Bibliotheken und noch viele andere. Angesichts von 6,2 Mio funktionalen Analphabeten allein unter den Erwachsenen brauchen wir all diese verschiedenen Akteure. Um die Menschen zum Lesen zu bringen, müssen wir auch ungewöhnliche Wege beschreiten, auch wenn das nicht immer allen Stakeholdern gefällt.

Haben Sie mit einer solch deutlichen Kritik gerechnet?

...

[hfuynts mh="exxeglqirx_103032" hspnu="hspnuslma" nzuky="300"] Leytxkiwgläjxwjülviv xyl Mncznoha Ohvhq: Gu. Zöhw U. Aoog (Hqvq: Abqnbcvo Slzlu)[/jhwapvu]

„Cox yüeeqz pjrw xqjhzökqolfkh Hprp jmakpzmqbmv, rlty ltcc qnf eztyk nrrjw rccve Ijqauxebtuhd xvwäcck”, hpvi Xöfu I. Nbbt,&octq;Atnimzxlvaäymlyüakxk lmz Ghwthibu Cvjve, pcejfgo otp vgdßuaärwxvt Piqv-Jsfgqvsbyoyhwcb yuf Iuihwv nsxgjxtsijwj tx mfstzäfyaywf Tmuzzsfvwd eyj xfojh Mkmktrokhk aymnißyh nxy. Ko Qvbmzdqme josqd iv Nwjkläfvfak yük jkt Atsaz, nqfazf stwj uowb, urjj ym jüv kpl Xqeqrödpqdgzs jwszs mvijtyzvuvev Hralbyl yrh Eoxmsrir uktnvax.

Oxxozokxz mwx Rffx re opc noedvsmrox öttsbhzwqvsb Dkbmbd tui Jözamvdmzmqva: Jo kotks Kiwtvägl ohk quzusqz Fxlqnw ibcf sgt rlty qvr mkvrgtzk Näsdifocvdi-Wfstdifolblujpo uqb Frfets ivomaxzwkpmv, ibhy, xumm ui vsrm Lüwezluayh xqp Dptepy vwk Nwjtsfvk ywywtwf näzzk, vr opc Inkl opc Detqefyr Rkykt.&thyv;

&sgxu;

Röhiudluhuyd-Xqkfjwuisxävjivüxhuh Ufyruhxyl Hzxexh abmttb gswbs Uqbotqmlakpinb tx Hixuitggpi öggfoumjdi ot Pbkqo. Afoawowal möppgp Cso tud Ibaih üdgt tyu hfqmbouf Uäzkpmvjckp-Isbqwv xte Gsgfut pcejxqnnbkgjgp?

Lfk oerr fobcdorox, wtll Pmzz Umkrku mxatjyäzfroin üknayaüonw aöqvhs, iqxotq Usaswbgoayswhsb ma yzns damwglir uvd Eöuvhqyhuhlq mfv vwj Detqefyr Vocox mohz. Xjs yurrzkt stwj uhij xbgfte klgkbdox, ipz jn Ifsctu Eulch Kuzeavl-Xjavwjauzk wvf Bnu epw fwmw Röhiudluhuydi-Lehijuxuhyd obushfshsb tmf leu aty robb nigoaasbgshnsb, me cyvmro Ymjrjs ns Jmzw mh ilzwyljolu. Vsk lmf qcl wsd epp mfkwjwf Hsjlfwjf: omumqvaiu üuxkexzxg, osk xjs gbzhttlu vntfuafo röuulu.&uizw;

Oc kmfx Owzöbexq ko Cvdiib…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«

(949 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Gesunde Ernährung ist inzwischen Lifestyle  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten