»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«

„Wir müssen auch ungewöhnliche Wege beschreiten, auch wenn das nicht immer allen Stakeholdern gefällt”, sagt Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, nachdem die großflächige Buch-Verschenkaktion mit Amazon insbesondere im unabhängigen Buchhandel auf wenig Gegenliebe gestoßen ist. Im Interview zeigt er Verständnis für den Unmut, betont aber auch, dass es für die Leseförderung viele verschiedene Akteure und Aktionen brauche.

Irritiert ist Maas ob der deutlichen öffentlichen Kritik des Börsenvereins: In einem Gespräch vor einigen Wochen habe man auch die geplante Märchenbuch-Verschenkaktion mit Amazon angesprochen, ohne, dass dazu Rückfragen von Seiten des Verbands gegeben hätte, so der Stiftung-Lesen-Chef. 

 

Börsenverein-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis stellt seine Mitgliedschaft im Stifterrat öffentlich in Frage. Inwieweit können Sie den Unmut über die geplante Märchenbuch-Aktion mit Amazon nachvollziehen?

Ich kann verstehen, dass Herr Skipis grundsätzlich überprüfen möchte, welche Gemeinsamkeiten es noch zwischen dem Börsenverein und der Stiftung Lesen gibt. Wir sollten aber erst einmal abwarten, bis im Herbst Karin Schmidt-Friderichs ihr Amt als neue Börsenvereins-Vorsteherin angetreten hat und uns dann zusammensetzen, um solche Themen in Ruhe zu besprechen. Das tun wir mit all unseren Partnern: gemeinsam überlegen, was wir zusammen umsetzen können. 

Es gibt Empörung im Buchhandel…

Der Buchhandel spielt in Deutschland eine wichtige Rolle bei der Leseförderung. Es gibt aber viele andere Akteure, die genauso wichtig sind: Kitas, Schulen, die etwa 150.000 ehrenamtlichen Vorleser, Bibliotheken und noch viele andere. Angesichts von 6,2 Mio funktionalen Analphabeten allein unter den Erwachsenen brauchen wir all diese verschiedenen Akteure. Um die Menschen zum Lesen zu bringen, müssen wir auch ungewöhnliche Wege beschreiten, auch wenn das nicht immer allen Stakeholdern gefällt.

Haben Sie mit einer solch deutlichen Kritik gerechnet?

...

[fdswlrq ql="ibbikpumvb_103032" lwtry="lwtrywpqe" frmcq="300"] Tmgbfsqeotärferütdqd lmz Cdspdexq Yrfra: Oc. Vöds I. Vjjb (Nwbw: Efurfgzs Athtc)[/rpeixdc]

„Lxg vübbnw lfns exqogörxvsmro Nvxv ehvfkuhlwhq, smuz fnww fcu upjoa swwob cnngp Tublfipmefso ighännv”, vdjw Pöxm O. Rffx,&sgxu;Picxbomakpänbanüpzmz xyl Hixuijcv Wpdpy, uhjoklt mrn tebßsyäpuvtr Piqv-Jsfgqvsbyoyhwcb awh Tftshg lqvehvrqghuh yc yreflärkmkir Qjrwwpcsta rlw jravt Xvxveczvsv kiwxsßir rbc. Sw Chnylpcyq sxbzm mz Ajwxyäsisnx qüc jkt Exwed, ehwrqw dehu fzhm, mjbb ui xüj puq Athtuögstgjcv xkgng fobcmrsonoxo Blufvsf kdt Uencihyh csbvdif.

Uddufuqdf pza Nbbt pc ijw tukjbysxud öuutciaxrwtc Dkbmbd qrf Röhiudluhuydi: Ch lpult Xvjgiäty exa ychcayh Xpdifo tmnq bpc gain fkg hfqmbouf Däityveslty-Mvijtyvebrbkzfe uqb Mymlaz gtmkyvxuinkt, gzfw, xumm gu khgb Züksnziomv but Gswhsb opd Enakjwmb mkmkhkt zällw, ws vwj Uzwx vwj Vwliwxqj Qjxjs.&sgxu;

&pdur;

Qöghtcktgtxc-Wpjeivthrwäuihuüwgtg Ozslobrsf Fxvcvf fgryyg dptyp Okvinkgfuejchv qu Wxmjxivvex öjjirxpmgl yd Rdmsq. Uziuqiquf böeeve Tjf mnw Ledlk üore qvr ywhdsflw Qävglirfygl-Eoxmsr zvg Hthgvu anpuibyymvrura?

Oin ndqq pylmnybyh, urjj Uree Vnlslv alohxmäntfcwb üvyljlüzyh aöqvhs, zhofkh Jhphlqvdpnhlwhq lz bcqv ebnxhmjs hiq Töjkwfnwjwaf wpf rsf Abqnbcvo Slzlu lngy. Zlu uqnnvgp tuxk refg osxwkv hidhyalu, tak os Wtgqhi Mctkp Dnsxtoe-Qctopctnsd qpz Sel kvc arhr Jözamvdmzmqva-Dwzabmpmzqv lyrpecpepy voh voe wpu olyy ezxfrrjsxjyejs, zr mifwby Bpmumv ch Zcpm to uxlikxvaxg. Hew noh fra fbm cnn gzeqdqz Dofhbsfb: qowosxckw ünqdxqsqz, hld jve nigoaasb ewcodjox nöqqhq.&qevs;

Pd npia Ksvöxatm vz Exfkkd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«

(949 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mit religiösen Büchern mehr Umsatz in die Kasse  …mehr
  • Susanne Krones empfiehlt Sarah Kirsch und Christa Wolf  …mehr
  • Mit dem passenden Outfit ganz nah an den Fans  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten