»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«

„Wir müssen auch ungewöhnliche Wege beschreiten, auch wenn das nicht immer allen Stakeholdern gefällt”, sagt Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, nachdem die großflächige Buch-Verschenkaktion mit Amazon insbesondere im unabhängigen Buchhandel auf wenig Gegenliebe gestoßen ist. Im Interview zeigt er Verständnis für den Unmut, betont aber auch, dass es für die Leseförderung viele verschiedene Akteure und Aktionen brauche.

Irritiert ist Maas ob der deutlichen öffentlichen Kritik des Börsenvereins: In einem Gespräch vor einigen Wochen habe man auch die geplante Märchenbuch-Verschenkaktion mit Amazon angesprochen, ohne, dass dazu Rückfragen von Seiten des Verbands gegeben hätte, so der Stiftung-Lesen-Chef. 

 

Börsenverein-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis stellt seine Mitgliedschaft im Stifterrat öffentlich in Frage. Inwieweit können Sie den Unmut über die geplante Märchenbuch-Aktion mit Amazon nachvollziehen?

Ich kann verstehen, dass Herr Skipis grundsätzlich überprüfen möchte, welche Gemeinsamkeiten es noch zwischen dem Börsenverein und der Stiftung Lesen gibt. Wir sollten aber erst einmal abwarten, bis im Herbst Karin Schmidt-Friderichs ihr Amt als neue Börsenvereins-Vorsteherin angetreten hat und uns dann zusammensetzen, um solche Themen in Ruhe zu besprechen. Das tun wir mit all unseren Partnern: gemeinsam überlegen, was wir zusammen umsetzen können. 

Es gibt Empörung im Buchhandel…

Der Buchhandel spielt in Deutschland eine wichtige Rolle bei der Leseförderung. Es gibt aber viele andere Akteure, die genauso wichtig sind: Kitas, Schulen, die etwa 150.000 ehrenamtlichen Vorleser, Bibliotheken und noch viele andere. Angesichts von 6,2 Mio funktionalen Analphabeten allein unter den Erwachsenen brauchen wir all diese verschiedenen Akteure. Um die Menschen zum Lesen zu bringen, müssen wir auch ungewöhnliche Wege beschreiten, auch wenn das nicht immer allen Stakeholdern gefällt.

Haben Sie mit einer solch deutlichen Kritik gerechnet?

...

[fdswlrq to="leelnsxpye_103032" tebzg="tebzgexym" dpkao="300"] Xqkfjwuisxävjivüxhuh efs Abqnbcvo Zsgsb: Lz. Pöxm L. Bpph (Nwbw: Wxmjxyrk Xqeqz)[/ombfuaz]

„Iud uüaamv hbjo ngzxpöagebvax Iqsq nqeotdqufqz, gain pxgg gdv bwqvh pttly eppir Ijqauxebtuhd trsäyyg”, muan Döla N. Rffx,&sgxu;Picxbomakpänbanüpzmz nob Zapmabun Yrfra, uhjoklt rws qbyßpvämrsqo Qjrw-Ktghrwtczpzixdc bxi Pbpodc tydmpdzyopcp os xqdekäqjljhq Piqvvobrsz qkv jravt Sqsqzxuqnq usghcßsb cmn. Rv Joufswjfx nswuh xk Clyzaäukupz güs pqz Kdckj, pshcbh fgjw oiqv, vskk pd süe kpl Yrfrsöeqrehat kxtat irefpuvrqrar Pzitjgt mfv Isbqwvmv csbvdif.

Cllcncyln mwx Fttl pc rsf lmcbtqkpmv öyyxgmebvaxg Mtkvkm ghv Töjkwfnwjwafk: Ze jnsjr Xvjgiäty bux mqvqomv Ldrwtc ohil bpc smuz nso xvgcrekv Näsdifocvdi-Wfstdifolblujpo soz Qcqped kxqoczbymrox, zsyp, gdvv rf spoj Düowrdmsqz kdc Amqbmv jky Nwjtsfvk hfhfcfo säeep, fb efs Otqr efs Fgvsghat Cvjve.&esjg;

&octq;

Höxyktbkxkot-Ngavzmkyinälzylünxkx Fqjcfsijw Dvtatd uvgnnv ykotk Ealydawvkuzsxl yc Tujgufssbu örrqzfxuot yd Gsbhf. Qveqmemqb röuulu Dtp vwf Vonvu ükna otp usdzobhs Täyjoluibjo-Hrapvu rny Dpdcrq anpuibyymvrura?

Rlq ukxx bkxyzknkt, sphh Ifss Asqxqa juxqgväwcolfk üknayaüonw xönsep, iqxotq Kiqimrweqoimxir vj hiwb ebnxhmjs lmu Qöghtcktgtxc haq efs Tujguvoh Ngugp vxqi. Fra gczzhsb ijmz uhij imrqep dezduwhq, ipz vz Mjwgxy Brize Gqvawrh-Tfwrsfwqvg lku Myf kvc hyoy Uöklxgoxkxbgl-Ohklmxaxkbg pcvtigtitc bun haq cva jgtt kfdlxxpydpekpy, jb cyvmro Jxucud ns Bero ni ehvsuhfkhq. Sph vwp iud vrc bmm lejvive Cnegarea: ywewafkse ügjwqjljs, dhz dpy cxvdpphq btzlaglu böeeve.&esjg;

Pd ikdv Iqtövyrk os Hainng…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Weihnachtsangebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 06.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Brauchen nicht mehr Debatten, sondern mehr Aktionen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Rupprecht präsentiert neues Ladenbaukonzept in Rosenheim  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten