Auf Kosten des Buchhandels

Der Schweizer Bundesrat will die Regelungen zur Mehrwertsteuer vereinfachen. Eine schlechte Nachricht für die ohnehin gebeutelte Buchbranche: Die Mehrwertsteuer für Bücher könnte von 2,5% auf 8% erhöht werden.
Zur Vereinfachung der Mehrwertsteuer liegen zwei Vorschläge auf dem Tisch: 
  • Bei der „Minimalvariante“ soll ein reduzierter Mehrwertsteuersatz nur für Nahrungsmittel sowie das Gastgewerbe gelten. Für andere Leistungen – darunter auch für Bücher – würde dann der Normalsatz von 8% gelten. 
  • Bei der „Maximalvariante“ würde der tiefere Satz weiterhin für alle bisher zum reduzierten Satz besteuerten Leistungen gelten – sowie zusätzlich für das Gastgewerbe und die Hotellerie. Um Steuerausfälle auszugleichen, soll dann der reduzierte Satz erhöht werden, so dass Bücher – statt wie bisher mit 2,5% – mit 3,8% besteuert würden. 
Der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband (SBVV) kritisiert die vorgeschlagenen Modelle: „Wir würden noch teurer werden. Das vergrößert den Standortnachteil für den Schweizer Buchhandel“, erklärte SBVV-Geschäftsführer Dani Landolf dem Schweizer Radiosender SRF1 und kündigte Widerstand und Lobbyarbeit gegen die Absichten der Regierung an.

Die Schweizer Buchbranche hat ohnehin unter erschwerten Rahmenbedingungen zu leiden: 

  • Die Schwäche der europäischen Gemeinschaftswährung Euro gegenüber dem starken Schweizer Franken senkt die Umsätze und Gewinne der Verleger und Händler (hier im Detail nachzulesen).
  • Der Discounter Ex Libris spürte den Umsatzrückgang so stark, dass Filialen geschlossen werden müssen (hier mehr). 
  • Nachdem die Schweizer Bevölkerung die Buchpreisbindung durch Volksabstimmung ablehnte, hat der Preis- und Verdrängungskampf an Schärfe gewonnen. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Auf Kosten des Buchhandels"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Eckhard Südmersen: »Wir müssen kaufmännisch handeln«  …mehr
  • IG unabhängige Verlage kritisiert Auslistungen bei Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten