buchreport

Arrivederci, Italia

Nicht nur auf den englischsprachigen und deutschen Buchmärkten haben einzelne Filialisten derzeit ihre Nöte. Der französische Multimedia-Markt Fnac kündigt nach dem Abschied aus Griechenland auch den Rückzug aus Italien an.
Das von Alexandre Bompard geleitete Unternehmen verkauft die acht Filialen (mit fast 600 Mitarbeitern) umfassende italienische Tochtergesellschaft an den Investmentfonds Orlando Italy.
Der Rückzug passt ins Bild, das die Unternehmensführung schon zu Jahresbeginn skizziert hatte: Im laufenden Jahr wurden insgesamt 500 Stellen abgebaut, davon 310 Stellen auf dem französischen Markt. Ziel der Maßnahme: Bompard will 80 Mio Euro in diesem Jahr einsparen.
Weil sich die Konzern-Mutter PPR künftig auf die profitablen Kernbereiche Luxus, Sport und Lifestyle konzentrieren will, steht für 2013 der Börsengang der Fnac auf der Agenda (buchreport.de berichtete).

Kommentare

1 Kommentar zu "Arrivederci, Italia"

  1. Von wegen „too big to fail“. Ich konnte das schon nicht mehr hören. Die Geschichte zeigt den Gierigen, die aus Renditesucht sich überall einkaufen glauben zu müssen, aber so was von deutlich die Grenzen auf. Aus den Märkten – verdammt, wer oder was ist das eigentlich? – wird wieder der Markt. Man trifft sich wieder im Kleinen, vor Ort. Welcome back! Ich freu mich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Thalia sichert sich exklusiven „Die drei ???“-Merchandise  …mehr
  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten