buchreport

Arbeitskampf zum Advent

Nach dem ergebnislosen Auftakt zur Tarifrunde 2012 in Bayern hat der Arbeitgeberverband jetzt ein erstes Angebot abgegeben: 1,2% mehr Gehalt. Die Gewerkschaft reagiert mit Warnstreiks.
In einer Mitteilung des Arbeitgeberverbands heißt es, man habe der Gewerkschaft die uneingeschränkte Anwendbarkeit des Manteltarifvertrages für weitere 24 Monate zugesichert und  außerdem ein finanzielles Angebot unterbreitet, das dem zwischen den Tarifvertragsparteien im Jahr 2006 vereinbarten Tarifabschluss entspreche (der seinerzeit allerdings unter günstigeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen als heute abgeschlossen worden sei):
  • Laufzeit 24 Monate
  • Erhöhung der Entgelte um 1,2% zum 1.10.2013
Die Gewerkschaft habe den Vorschlag abgelehnt und die Verhandlungsrunde abgebrochen. Dennoch einigten sich beide Seiten auf einen neuen Verhandlungstermin: 19. Dezember 2012.
Verdi hatte im Oktober 6% mehr Lohn bzw. mindestens eine Erhöhung um 110 Euro gefordert – und damit gedroht, dass die Gewerkschaftler zwischen Augsburg und München bald kämpferische statt Adventslieder einstudierten.

Die Reaktion von Verdi fällt jetzt entsprechend deutlich aus: „Es hat sich wieder gezeigt, dass der Arbeitgeberverband sein unternehmerisches Risiko und die Probleme der Branche an die Kolleginnen und Kollegen nach ganz unten durchreicht“, so Verhandlungsführer Stefan Kraft. Das Angebot der Arbeitgeber, 1,3% mehr Lohn ab Oktober 2013 und eine angedrohte Kündigung des Manteltarifvertrags sei eine „bodenlose Frechheit“.

Bei Weltbild wird am Wochenende gestreikt

Als Reaktion auf das aus Gewerkschafts-Sicht enttäuschende Angebot der Arbeitgeber hat Verdi für das 1. Adventwochenende die Arbeitnehmer der Verlagsgruppe Weltbild zu einem zweitägigen Warnstreik aufgerufen. 

Gerade inmitten der Krise in Teilen des Sortiments benötigten gut ausgebildete und qualifizierte Buchhändler jetzt eine kräftige Lohnerhöhung, um sie in der Branche zu halten, so Kraft. „Denn der stationäre Buchhandel kann sich zukünftig nur mit Service und Kompetenz durch qualifiziertes und motiviertes Personal am Markt behaupten“. Die wirtschaftliche Situation der Verlage, allen voran Weltbild, sei nach wie vor von Gewinnen geprägt. „Sie verstecken sich nun ebenfalls hinter den Argumenten der Buchhändler und wollen über vorenthaltene Lohnerhöhungen noch mehr Gewinne generieren“, kritisiert Kraft den Verhandlungsverlauf.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Arbeitskampf zum Advent"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten