buchreport

Abebooks als stärkerer Motor für das ZVAB

Auf der Mediantis-Hauptversammlung im Februar war noch keine Rede von einem Verkauf der ZVAB an Amazon-Tocher Abebooks. Warum die Übernahme jetzt so kurzfristig erfolgen soll und welche Perspektiven sich eröffnen, erklärt der Vorsitzende des Mediantis-Aufsichtsrates, Rolf von Rheinbaben, im Interview mit buchreport.de.

Welchen Motiven folgen Sie beim Verkauf?

Die Erwartung, dass das ZVAB das vorhandene Potential noch  effektiver nutzen kann, weil ein „stärkerer“ Motor eingeschaltet  wird… und natürlich ein Kaufpreis, der positiv für die Aktionäre ist.

Wann ist der Entschluss gereift – bei der Mediantis-Hauptversammlung im Februar war noch keine Rede davon?

Wir haben in der Vergangenheit immer wieder Gespräche mit verschiedenen Interessenten geführt, die jedoch nie weiterführend waren. Diesmal kamen die Verhandlungen erst kurzfristig zu einem, wie wir meinen, für alle Beteiligten positiven Ergebnis.

Durch die Übernahme durch Abebooks ergibt sich eine massive Marktkonzentration. Welche Perspektive sehen Sie?

Für das ZVAB eröffnen sich eindeutig neue Perspektiven, um das Geschäft noch stärker zu fördern, aber auch alle anderen Plattformen können sich in ihrer Positionierung und Marktfokussierung weiterentwickeln. Wir erwarten kurz- und mittelfristig steigende Bestellungen für die Mitgliedsantiquariate des ZVAB.

Was wird aus Mediantis nach dem Verkauf?

Dazu können wir derzeit nichts sagen, haben aber auf der Hauptversammlung einige Weichen durch Satzungserweiterungen gestellt.

Die Fragen stellte Daniel Lenz.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Abebooks als stärkerer Motor für das ZVAB"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Online, Filialist, Standorthandel: Wie sich die Vertriebswege entwickeln  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten