buchreport

Ab 2014 soll Thalia wieder Geld verdienen

Der neue Douglas-Investor Advent, der sich über 93% der Anteile am Einzelhandelskonzern gesichert hat, setzt erste Duftmarken in Hagen. Für die Sanierung der kriselnden Buchhandelstochter Thalia gibt es eine Zielvorgabe der Beteiligungsgesellschaft. Einen Verkauf der Sparte behalten sich die Douglas-Führung und Advent vor.

Im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (hier der Artikel) betont Ranjan Sen (Foto: Advent International), der als einer von zwei Deutschland-Geschäftsführern von Advent, dass man mit der Familie Kreke auf einer Linie liege. Dies zeige sich daran, dass Henning Kreke den Konzern weiter lenken und sein Vater Jörn Kreke weiter Aufsichtsratsvorsitzender bleiben solle.

Advent verstehe sich vor allem als Türöffner für ferne Regionen wie Asien, Südamerika oder Osteuropa. Derzeit werde geprüft, wie die Douglas-Parfümerien den Einstieg in China angehen könnten.
Mit Blick auf Thalia schreibt die „FAZ“, dass der Wind im Douglas-Konzern ein wenig rauher werden könne. Mit der Aussage, dass die Krise nicht nur den Marktführer, sondern alle großen stationären Buchhandelsketten treffe, werde sich Advent nicht zufriedengeben. Die eingeleitete Restrukturierung komme zwar gut voran, müsse aber „eng begleitet und sofern erforderlich neu kalibriert werden“, zitiert das Blatt Sen – weitere Filialschließungen seien nicht auszuschließen.
Wird Thalia nach der Sanierung verkauft?

Sens Ziel: „Wir wollen Thalia innerhalb der nächsten 24 Monate so aufstellen, dass dort wieder nachhaltig Geld verdient wird.“ Die Vorgabe deckt sich mit den Ausführungen von Thalia-Chef Michael Busch auf der Buchmesse 2012. Spätestens bis zum Geschäftsjahr 2014/2015, erklärte Busch in Frankfurt, solle der Filialist wieder profitabel sein.

Ob die Buchhandelskette anschließend Teil von Douglas bleibe oder verkauft werde, ließen Advent und die Douglas-Führung in der „FAZ“ offen. Douglas, so Kreke, habe seit jeher ein aktives Portfoliomanagement betrieben und immer wieder Unternehmen gekauft oder veräußert. 
Im Frühjahr hieß es von Douglas-Seite, dass ein Verkauf von Thalia nicht angestrebt werde. Allerdings gab es auch schon seinerzeit ein Hintertürchen: „Sollte es wie in der Vergangenheit bereits geschehen, Anfragen interessierter Dritter für Thalia geben, hat der Vorstand selbstverständlich die Pflicht, diese zu prüfen.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ab 2014 soll Thalia wieder Geld verdienen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten