Bastei Lübbe will keine Dividende ausschütten

Der börsennotierte Publikumsverlag Bastei Lübbe hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016/2017 (Stichtag: 31.3.) bekannt gegeben. Wie bereits angekündigt, bleibt das Ergebnis deutlich hinter den Erwartungen zurück. Auf eine Dividendenausschüttung soll verzichtet werden.

Diese Zahlen hat jetzt der Bastei-Lübbe-Aufsichtsrat abgenickt:

  • Die Umsatz ist auf 146,3 Mio Euro angestiegen (Vorjahr: 101,9 Mio Euro).
  • Der Hauptgrund für das Plus: Erstmals ist der Rackjobbing-Marktführer Buchpartner in die Bilanz mit eingeflossen, an dem Bastei Lübbe seit Frühjahr 2016 eine Mehrheit von 51% hält. Buchpartner hat 43,2 Mio Euro zum Bastei-Lübbe-Gesamtumsatz beigesteuert.
  • Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) liegt bei 5,4 Mio Euro (Vorjahr: 6,7 Mio Euro) und damit deutlich unter den ursprünglich prognostizierten 13 bis 15 Mio Euro. Als Gründe werden Dellen im Buchgeschäft, aber auch „besondere Einmaleffekte“, u.a. bei Autorenhonoraren und durch den Erwerb von Buchpartner (hier mehr).
Verzicht auf Dividendenausschüttung

Für die Aktionäre hat der Verlag schlechte Neuigkeiten: Vorstand und Aufsichtsrat wollen bei der Hauptversammlung am 22. November mit Blick auf die „erheblichen finanziellen Aufwendungen“ des abgelaufenen Geschäftsjahres vorschlagen, den vorläufigen Bilanzgewinn von 1,1 Mio Euro nicht auszuschütten. Damit sollen weitere Investitionen sichergestellt werden.

„Dieser Verzicht auf eine Dividendenausschüttung wird aber nur vorübergehend sein, denn wir möchten an unserer grundsätzlichen Politik festhalten, unsere Aktionäre durch eine angemessene Dividende am Unternehmenserfolg zu beteiligen“, heißt es dazu in einer Mitteilung der Vorstände Thomas Schierack (Vorsitzender), Klaus Kluge und Ulrich Zimmermann an die Mitarbeiter.

Bessere Aussichten fürs laufende Geschäftsjahr

Für das laufende Geschäftsjahr 2017/2018 rechnen sie aber mit besseren Zahlen:

  • Der Umsatz soll auf rund 160 Mio Euro ansteigen.
  • Das EBITDA soll zwischen 14 bis 17 Mio Euro betragen.

Die Gründe für den Optimismus:

  • Buch-Bestsellergaranten: Im Herbst kommen neue Titel von Ken Follett („Das Fundament der Ewigkeit“, ET: 12.9., 36 Euro) und Dan Brown („Origin“, ET: 4.10.).
  • Nebenmarkt: Buchpartner soll seine Stellung ausbauen. Erst kürzlich wurden weitere 1200 Rewe-Märkte als Kunden gewonnen.
  • Video- und PC-Games: Auch bei der Beteiligung Daedalic Entertainment gebe es „aussichtsreiche Produktnovitäten“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bastei Lübbe will keine Dividende ausschütten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Leipziger Messe-Tagung: Die (technische) Zukunft des Marketings  …mehr
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    19.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten