Digitalvertrieb aufgeweicht

Die DRM-Front bröckelt in den USA spätestens, seitdem Macmillan mit zwei Testballons auf harten Kopierschutz bei digitalen Büchern verzichtet. Jetzt bietet die US-Vertriebsgemeinschaft IPG ihren rund 400 Verlagen an, die E-Books ohne DRM zu veröffentlichen. 

Die Verlage sollten zumindest die Option haben, ob sie DRM einsetzen oder nicht, erklärt IPG-President Mark Suchomel.

Auf der BookExpo America gibt es weitere Indizien, dass sich die Verlage umorientieren:
  • Jane Friedman, Ex-Chefin bei HarperCollins und heute mit dem eigenen Digitalverlag Open Road unterwegs, betonte bei einer Digital-Konferenz, dass die Piraterie im Print-Bereich durch Kopien schlimmer sei als bei E-Books.
  • Bei Penguin denkt man über den Wechsel zum Wasserzeichen-Schutz nach, sagte Penguin-Digitalchefin Molly Barton, die auf das Beispiel „Pottermore“ verwies. Die E-Books zur Zauberlehrling-Serie seien ohne DRM ausgeliefert worden, ohne dass die Piraterie zugenommen habe (hier mehr). 
  • Macmillan will für die DRM-freien Science Fiction-Imprints Tor Books und Forge Books sogar einen eigenen Store im Juni eröffnen. Vermutlich werden weitere Verlage aus dem Holtzbrinck-Kosmos folgen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitalvertrieb aufgeweicht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften