Warum sind Thalia & Co. in der Krise?

Der Rostocker Buchhändler Manfred Keiper („andere buchhandlung“) erkennt in der Krise von großen Buchhandelsfilialisten wie Thalia eine Chance für kleinere Buchhändler. Doch dies sei kein Automatismus, „die muss auch ergriffen werden“. Für das Image der Branche sei die Filialisten-Krise „katastrophal“. 

Sein eigenes Geschäft krisele nicht, versichert Keiper, dennoch könnte er die Auswirkungen womöglich künftig im Gespräch mit der Bank spüren – falls er eine höhere Kontokorrentlinie „für die Saure-Gurken-Zeit“ benötigen sollte. „Dann sagt der Banker: Der Buchhandel ist doch eine Krisenbranche. Da geben wir kein Geld frei“. 

Vor diesem Hintergrund erklärt der Rostocker: „Mir wäre es lieber, wenn es den großen Buchhandlungen auch gut ginge.“ Und appelliert an die großen Buchhändler, ihre Geschäftspolitik eher auf ein Mit- statt Gegeneinander auszurichten.

Mit Blick in die Zukunft könnte eine detaillierte Studie zum Berliner Buchhandel hilfreich sein, um Perspektiven angesichts der Umbrüche in der Branche auszuloten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Warum sind Thalia & Co. in der Krise?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften