Auch Facebook ist nicht dezentral aufgestellt

Vor drei Monaten sickerte durch, der neue Bertelsmann-Chef wolle den Einfluss der Konzernzentrale stärken. Im Interview mit dem SPIEGEL (Ausgabe vom 13.2.2012) bestätigt Thomas Rabe (Foto: Bertelsmann), dass die Sparten künftig stärker zusammenarbeiten sollen.
Auf die Frage, ob das Prinzip der Dezentralität, die große Freiheit der Spartenchefs von RTL bis Gruner + Jahr, die zusammen auch den Vorstand bilden noch heilig sei, erklärt Rabe: „Schon Reinhard Mohn hat es lieber ,Delegation von Verantwortung’ ge- nannt – und die war nie bedingungslos. Die Ergebnisse mussten stimmen. Uns stehen im Moment globale Spieler wie Facebook gegenüber, die alles andere als dezentral aufgestellt sind. Man muss sich deshalb die Frage stellen, ob es in einigen Bereichen nicht besser wäre, stärker zusammenzuarbeiten. Der Wunsch danach ist im Unternehmen durchaus ausgeprägt.“
Im Buchbereich zeigt sich die Dezentralität darin, dass die einzelnen Buchverlage beim Wettbieten um Lizenzen gegeneinander antreten – und sich erst im Finale, wenn die Rechtepreise entsprechend hoch sind, absprechen.
Laut „Manager Magazin“ (18. Nov./2011) sollen Investitionen, Neugeschäft und Personalmanagement künftig teilweise und komplett von Gütersloh aus gesteuert werden.
Rabe äußert sich auch zur Schwäche bei Random House. Das Wachstum des Buchgeschäfts „mag dort nicht eben stürmisch sein, aber das Geschäft wandelt sich gerade fundamental.“ So hätten E-Books in den USA schon einen Marktanteil von 22%. „Das Buch ist nicht tot, es verändert nur seine Vertriebsform.“ Er selbst bekomme von Random House alle Bücher auf der Bestsellerliste geschickt, im  vergangenen Jahr über 200, „und einige lese ich auch“.
Mit Blick in die Zukunft erklärt Rabe, dass Bertelsmann aktuell rund ein Dutzend „Wachstumsplattformen“ definiere, nach dem Modell des bereits aufgesetzten Fonds, der das globale Bildungsgeschäft ausloten soll, in Europa, den USA sowie in Ländern wie Brasilien, Indien oder China.

In der vergangenen Woche hatte Bertelsmann ein leichtes Umsatzplus für 2011 vorgelegt (buchreport.de berichtete).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Auch Facebook ist nicht dezentral aufgestellt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr
  • »Viele Händler bewegen sich rechtlich auf sehr dünnem Eis«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    09.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 14. Juli - 16. Juli

      Vivanti Dortmund

    2. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    3. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    4. 21. August - 25. August

      Gamescom

    5. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking