Was geht mit Open Access, Frau Goerner?

Bettina Goerner ist bei Springer seit 2009 als Managerin für Open Access zuständig. Statt ideologische Debatten zu führen, entwickelt sie wirtschaftlich tragfähige Modelle.

Was geht mit Open Access, Frau Goerner?

Wird von Wissenschaftlern mittlerweile allgemein verstanden und akzeptiert, dass ein Verlag wie Springer auch mit seinen Open- Access-Angeboten Geld verdienen will? Die Diskussion um freien Zugang zu wissenschaftlichen Ergebnissen hat sich in den vergangenen Jahren immer stärker versachlicht. Die Rolle der Verlage und deren kommerzielle Orientierung wird kaum in Frage gestellt, stattdessen wird an uns mit Interesse an konstruktiver Lösungsfindung herangetreten. Das Einbeziehen von Verlagen in das Projekt „Study of Open Access Publishing“ ist so ein Beispiel, in dem die verschiedenen Interessengruppen Bibliotheken, Forschungsförderer, Institute und Verlage gemeinsam Lösungsansätze und Empfehlungen für die Europäische Kommission erarbeiten.

Wie entwickeln sich Ihre Angebote?

Die Nachfrage nach Open Choice, also der Möglichkeit, Open-Access-Artikel in etablierten Springer-Zeitschriften zu publizieren, hat sich in den letzten Jahren bei 2 bis 3% eingepegelt. Diese recht niedrige Quote sehen auch die anderen großen Verlage in ihren Hybridzeitschriften. Gleichzeitig haben wir hohe Wachstumsraten bei unseren mehr als 200 reinen Open-Access-Publikationen, die von unserem Tochterunternehmen BioMed Central herausgegeben werden. Mit unserem neuen Portfolio an Open- Access-Zeitschriften bieten wir dem Markt unter dem Namen SpringerOpen eine echte Alternative an.

Welche Rolle werden Open-Access-Publikationen in den kommenden Jahren spielen?

Vielleicht hilft beim Blick in die Zukunft ein kleines Gedankenexperiment: Angenommen der Zuwachs an wissenschaftlichen Artikeln bleibt stabil bei jährlich 3,5%. Die Open-Access-Verlage PLoS und Hindawi berichten von Zuwachsraten von 50 bis 75%. Wenn man also von einem kontinuierlichen jährlichen Wachstum an Open-Access-Artikeln von, sagen wir, 20% ausgeht und beide Entwicklungen modelliert, wären 2020 rund 25% aller Artikel Open-Access-Artikel. Die Zukunft wird es zeigen, aber Initiativen wie die Förderung aus Open-Access-Fonds durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft sind sicher richtungsweisend.

Die Fragen stellte David Wengenroth

Aus: buchreport.magazin 4/2011

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Was geht mit Open Access, Frau Goerner?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  3. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  4. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  5. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World