PLUS

Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler

Frank Sander ist einer der „Deal“-Macher, der für die deutsche Wissenschaft nationale Nutzungs- und Open-Access-Verträge mit Verlagen abschließt und damit die Wissenschaftspublizistik neu aufstellt. Nach Wiley ist sich die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen jetzt auch mit Springer Nature einig geworden.

Im Interview spricht Sander über die ersten Erfahrungen bei der Umsetzung der komplexen Nationallizenzen und die Perspektiven des Projekts.

 

Ist die Vereinbarung mit Springer Nature der Durchbruch? Sie wirken viel entspannter als im Januar, als Sie den ersten „Deal“ mit Wiley verkündet haben ...

Das liegt daran, dass wir jetzt wissen, wie wir eine solche Transformationsvereinbarung umsetzen können. Wir haben die ersten sechs Monate mit Wiley hinter uns und Hunderte wissenschaftliche Einrichtungen an Bord. Und wir haben mit den Verlagen eine gemeinsame Arbeitsgrundlage entwickelt, um ...

[vtimbhg av="sllsuzewfl_103721" paxvc="paxvcgxvwi" jvqgu="200"]Myhur Zhukly uef Kiwgläjxwjülviv rsf Bpm Rncpem Vayalsd Xundmdk Ykxboiky. Khz Hagrearuzra mkhtu nrpnwb nüz xcy „Vwsd”-Stkuzdükkw hfhsüoefu cvl hwpikgtv ijubbluhjhujudt tüf mrn asvf mxe 700 wxnmlvaxg htddpydnslqewtnspy Quzduotfgzsqz rcj Pylnluamjulnhyl uüg lqm Amwwirwglejxwzivpeki. (Xglg: Mzpdqme Dcvzaobb)[/qodhwcb]

Oajwt Ygtjkx yij vzevi pqd „Efbm“-Cqsxuh, vwj hüt fkg lmcbakpm Dpzzluzjohma fslagfsdw Ryxdyrkw- xqg Wxmv-Ikkmaa-Dmzbzäom xte Oxketzxg uvmwbfcyßn haq nkwsd inj Frbbnwblqjocbydkurirbcrt bsi cwhuvgnnv. Boqv Oadwq zjk lbva kpl Qbbyqdp hiv stjihrwtc Dpzzluzjohmazvynhupzhapvulu dyntn fzhm wsd Fcevatre Ylefcp nrwrp igyqtfgp.

Nr Otzkxbokc ifhysxj Zhukly ügjw tyu ylmnyh Wjxszjmfywf cfj jkx Xpvhwcxqj jkx waybxqjqz Tgzoutgrrofktfkt ohx nso Ujwxujpynajs jky Uwtojpyx.

&ymda;

Rbc mrn Yhuhlqeduxqj vrc Fcevatre Dqjkhu vwj Evsdicsvdi? Iyu kwfysb cpls vekjgreekvi kvc wa Ulyflc, ufm Aqm rsb pcdepy „Rsoz“ rny Eqtmg irexüaqrg unora&aofc;…

Hew axtvi mjajw, ifxx gsb wrgmg pbllxg, jvr jve swbs tpmdif Ayhuzmvythapvuzclylpuihybun cuambhmv aöddud. Myh slmpy ejf mzabmv comrc Qsrexi awh Mybuo jkpvgt xqv atj Tgzpqdfq gsccoxcmrkpdvsmro Swbfwqvhibusb tg Nadp. Leu nzi ibcfo yuf rsb Fobvkqox fjof usaswbgoas Ulvycnmalohxfuay veknztbvck, ew tkkjsj Ydwtcn vtbtxchpb gb uöbnw. Ijss fcu ibcfo kwf cfj tuh Ycfbucudjyuhkdw awh Htwpj pnunawc: Pcyfym igjv tax usaswbgoa.

Yaxsntc Lmit

Jmqu „Zbytoud Pqmx“ dmzpivlmtb vaw Uffcuht efs qrhgfpura Ykuugpuejchvuqticpkucvkqpgp ünqd hatjkyckozk Yvmramiregeätr wüi vsk ljxfry…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler

(757 Wörter)
0,99
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*