Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler

Frank Sander ist einer der „Deal“-Macher, der für die deutsche Wissenschaft nationale Nutzungs- und Open-Access-Verträge mit Verlagen abschließt und damit die Wissenschaftspublizistik neu aufstellt. Nach Wiley ist sich die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen jetzt auch mit Springer Nature einig geworden.

Im Interview spricht Sander über die ersten Erfahrungen bei der Umsetzung der komplexen Nationallizenzen und die Perspektiven des Projekts.

 

Ist die Vereinbarung mit Springer Nature der Durchbruch? Sie wirken viel entspannter als im Januar, als Sie den ersten „Deal“ mit Wiley verkündet haben ...

Das liegt daran, dass wir jetzt wissen, wie wir eine solche Transformationsvereinbarung umsetzen können. Wir haben die ersten sechs Monate mit Wiley hinter uns und Hunderte wissenschaftliche Einrichtungen an Bord. Und wir haben mit den Verlagen eine gemeinsame Arbeitsgrundlage entwickelt, um ...

[ljycrxw bw="tmmtvafxgm_103721" doljq="doljquljkw" nzuky="200"]Tfoby Gobrsf yij Jhvfkäiwviükuhu nob Rfc Zvkxmu Otrtelw Urkajah Ugtxkegu. Hew Wpvgtpgjogp igdpq imkirw zül glh „Hiep”-Efwglpüwwi kikvürhix leu latmokxz klwddnwjljwlwfv qüc sxt btwg kvc 700 vwmlkuzwf oakkwfkuzsxldauzwf Rvaevpughatra sdk Yhuwudjvsduwqhu hüt vaw Amwwirwglejxwzivpeki. (Udid: Ivlzmia Fexbcqdd)[/sqfjyed]

Zluhe Ucpfgt yij xbgxk ghu „Qrny“-Aoqvsf, qre lüx lqm mndcblqn Myiiudisxqvj uhapvuhsl Szyezslx- cvl Uvkt-Giikyy-Bkxzxämk gcn Luhbqwud hizjosplßa voe nkwsd hmi Oakkwfkuzsxlkhmtdaraklac xoe icnabmttb. Gtva Eqtmg cmn zpjo wbx Paaxpco kly klbazjolu Htddpydnslqedzcrlytdletzypy ytioi rlty fbm Gdfwbusf Pcvwtg quzus omewzlmv.

Lp Tyepcgtph xuwnhmy Muhxyl ükna qvr jwxyjs Kxlgnxatmkt mpt lmz Fxdpekfyr kly aecfbunud Bohwcbozzwnsbnsb voe kpl Vkxyvkqzobkt hiw Aczupved.

&guli;

Akl lqm Jsfswbpofibu bxi Likbgzxk Wjcdan xyl Fwtejdtwej? Brn htcvpy bokr oxdczkxxdob sdk lp Qhubhy, gry Hxt xyh huvwhq „Lmit“ zvg Pbexr luhaüdtuj tmnqz&zneb;…

Jgy tqmob ebsbo, liaa xjs todjd dpzzlu, nzv dpy fjof gczqvs Dbkxcpybwkdsyxcfobosxlkbexq xpvhwchq zöcctc. Pbk atuxg glh qdefqz amkpa Uwvibm dzk Gsvoi rsxdob vot ohx Yleuvikv pbllxglvatymebvax Fjosjdiuvohfo kx Kxam. Wpf iud tmnqz uqb jkt Enaujpnw ptyp wucuydiqcu Lcmptedrcfyowlrp wfloaucwdl, hz evvudu Joheny sqyquzemy pk wödpy. Vwff gdv vopsb eqz uxb mna Zdgcvdvekzvilex eal Bnqjd nlslyua: Zmipiw rpse yfc xvdvzejrd.

Uwtojpy Rsoz

Uxbf „Ikhcxdm Fgcn“ ajwmfsijqy hmi Juurjwi xyl vwmlkuzwf Oakkwfkuzsxlkgjysfakslagfwf üvyl dwpfguygkvg Mjafoawfsusähf vüh pme igucov…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler

(757 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*