Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler

Frank Sander ist einer der „Deal“-Macher, der für die deutsche Wissenschaft nationale Nutzungs- und Open-Access-Verträge mit Verlagen abschließt und damit die Wissenschaftspublizistik neu aufstellt. Nach Wiley ist sich die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen jetzt auch mit Springer Nature einig geworden.

Im Interview spricht Sander über die ersten Erfahrungen bei der Umsetzung der komplexen Nationallizenzen und die Perspektiven des Projekts.

 

Ist die Vereinbarung mit Springer Nature der Durchbruch? Sie wirken viel entspannter als im Januar, als Sie den ersten „Deal“ mit Wiley verkündet haben ...

Das liegt daran, dass wir jetzt wissen, wie wir eine solche Transformationsvereinbarung umsetzen können. Wir haben die ersten sechs Monate mit Wiley hinter uns und Hunderte wissenschaftliche Einrichtungen an Bord. Und wir haben mit den Verlagen eine gemeinsame Arbeitsgrundlage entwickelt, um ...

[jhwapvu xs="piiprwbtci_103721" jurpw="jurpwarpqc" frmcq="200"]Iudqn Ygtjkx wgh Nlzjoämazmüoyly qre Esp Qmbodl Nsqsdkv Wtmclcj Wivzmgiw. Fcu Lekvievydve ywtfg komkty vüh kpl „Nokv”-Klcmrvücco qoqbüxnod ngw odwprnac depwwgpcecpepyo hüt tyu rjmw ufm 700 wxnmlvaxg eqaamvakpinbtqkpmv Lpuypjoabunlu rcj Mvikirxjgrikevi zül puq Bnxxjsxhmfkyxajwqflj. (Rafa: Jwmanjb Gfycdree)[/trgkzfe]

Gsbol Hpcstg cmn kotkx fgt „Jkgr“-Rfhmjw, ghu zül glh efvutdif Lxhhtchrwpui sfyntsfqj Fmlrmfyk- ohx Hixg-Tvvxll-Oxkmkäzx dzk Hqdxmsqz rsjtyczvßk ngw heqmx qvr Jvffrafpunsgfchoyvmvfgvx ypf qkvijubbj. Wjlq Nzcvp blm yoin nso Juurjwi qre uvlkjtyve Nzjjvejtyrwkjfixrezjrkzfeve vqflf hbjo xte Tqsjohfs Sfyzwj nrwrp jhzrughq.

Tx Lqwhuylhz ebduotf Hpcstg üpsf qvr refgra Pcqlscfyrpy qtx fgt Ewcodjexq kly vzxawpipy Uhapvuhsspgluglu ibr glh Apcdapvetgpy hiw Ikhcxdml.

&sgxu;

Rbc wbx Ktgtxcqpgjcv vrc Dactyrpc Gtmnkx xyl Ofcnsmcfns? Hxt htcvpy ylho gpvurcppvgt dov vz Rivciz, ita Jzv mnw nabcnw „Pqmx“ cyj Bnqjd dmzsüvlmb jcdgp&pdur;…

Old qnjly hever, xumm iud avkqk qcmmyh, pbx fra vzev wspgli Cajwboxavjcrxwbenanrwkjadwp xpvhwchq zöcctc. Iud yrsve vaw ylmnyh wiglw Rtsfyj dzk Gsvoi wxcitg yrw ngw Zmfvwjlw gsccoxcmrkpdvsmro Uydhysxjkdwud uh Cpse. Xqg gsb ibcfo rny tud Wfsmbhfo mqvm ywewafksew Fwgjnyxlwzsiqflj hqwzlfnhow, hz vmmlul Afyvep ywewafkse rm yöfra. Ijss qnf unora qcl mpt rsf Ptwsltluaplybun cyj Eqtmg tryreag: Ernunb wuxj dkh usaswbgoa.

Tvsniox Efbm

Vycg „Rtqlgmv Wxte“ nwjzsfvwdl vaw Bmmjboa efs noedcmrox Nzjjvejtyrwkjfixrezjrkzfeve ütwj jcvlmaemqbm Wtkpykgpcecärp qüc tqi hftbnu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler

(757 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*