buchreport

Weniger »Sale« im Handelsumfeld?

Der Innenstadthandel wird von Bekleidungshäusern dominiert. Die bestimmen mit ihren zahlreichen Rotstiftaktionen und „Sale“-Plakaten das Einkaufsstraßenbild. Aber das Geiz- und Schnäppchen-Marketing der Textiler stößt offenbar an Grenzen.

Je nach Saison bestimmen die roten „Sale“-Schilder Einkaufsstraßen und Shopping-Center. Buchhändler mit ihrer preisgebundenen Ware sind vom aggressivem Preismarketing eingekreist und können sich bestenfalls (und wenig imagefördernd) mit Ramsch-Kisten im Eingangsbereich in die Sonderangebots-Phalanx einklinken.

Vor allem der Textilhandel lockt mit Preismarketing. Aber das könnte sich gerade ändern. Das Fachblatt „Textilwirtschaft“ sieht Anzeichen für einen Strategiewechsel. Im Juli etwa hat das Statistische Bundesamt statt üblicherweise Stagnation oder Rückgang einen Preisanstieg für Bekleidung um 3,8% errechnet. Der Bekleidungssektor sei sogar der Treiber der Teuerungsrate.

Mit besserer Saisonplanung (passender zum jeweiligen Wetter) und verzögerten Preisreduzierungen versuche die Branche, ihre Margen zu verbessern. Dies sei auch eine Antwort auf die schrumpfenden Kundenzahlen in den stationären Läden. „Die Branche“, schreibt die „Textilwirtschaft“, „scheint tatsächlich dabei zu sein, sich aus ihrer selbst verschuldeten Rabattfalle zu befreien.“ Hinweise  auf diesen Trend seien auch bereits im 1. Halbjahr zu beobachten gewesen.

Weniger Reize für Schnäppchen-Instinkte

Dem Buchhandel kann es nur recht sein, wenn die Einkaufskultur in der Nachbarschaft nicht mehr so stark vom Rotstift geprägt ist und beim Einkaufsbummel nicht mehr vor allem Schnäppchen-Instinkte bedient werden. Auch der Buchhandel stabilisiert und steigert seine Umsätze bekanntlich zuletzt nur über höhere Preise, s. den buchreport-Umsatztrend (PLUS).

Zu den höheren Durchschnittspreisen tragen nicht nur die Preisanhebungen durch die Verlage bei, sondern auch die Angebotsstruktur. In einzelnen Segmenten wie etwa im Kochbuch ist durchaus die Tendenz zu beobachten, dass Kunden vermehrt zu Höherpreisigem greifen. Eine aktuelle buchreport-Analyse  verweist auf eine wachsende Zahlbereitschaft und eine Hinwendung zu wertigeren Kochbüchern.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weniger »Sale« im Handelsumfeld?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten