buchreport

»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«

Prognosen für den stationären Einzelhandel sind nicht freundlich: Mit dem dynamischen Wachstum des Online-Handels werden viele Läden sterben, allein 50.000 bis 2020, heißt es seit Längerem. So beobachten viele Händler aufmerksam ihre Seismografen: Kundenfrequenz, Umsätze, die Leerstände in der Nachbarschaft. Es wird geschaut, was der eigene Online-Shop leistet, ob Multichannel wirklich funktionieren kann und wie man auf kurzen Wegen, mit Tempo und Service von Amazon mithalten kann. Und man setzt sich auch im Buchhandel bei Gelegenheit kleiner und investiert in die Aufenthaltsqualität.

Wolfgang Christ ist Architekt und Stadtplaner. Er arbeitet seit 1980 u.a. am Thema Stadtentwicklung und Handel. Christ ist Geschäftsführer des von ihm 2008 gegründeten Urban INDEX Instituts (Darmstadt), einer Beratungsgesellschaft zur Entwicklung von Stadtqualität auf der Grundlage einer indikatorenbasierten Planung. Prof. Christ lehrte von 1994 bis 2013 an der Bauhaus-Universität Weimar Entwerfen und Städtebau. 2015 war er Initiator und Mitgründer des ersten deutschen universitären Wissensnetzwerks für Stadt und Handel (wissensnetzwerk-stadt-handel.de). (Foto: www.derPIRAT.com)

Für den Stadtplaner Wolfgang Christ (66) sind das nur kurzfristige Anpassungen, die auch nur dem Augenblick genügen. Er appelliert, nicht zuzuschauen, wie nach und nach die Einkaufslandschaft in der Innenstadt erodiert, sondern die Entwicklung vom Ende her zu denken: Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Nur wenn der Handel die Radikalität der Veränderungen begreife, könne er wirklich neue Ansätze angehen und die innerstädtische Handelskultur aktiv mitgestalten. Christ im buchreport-Interview: „Nicht klagen, dass alles so schlimm ist, weil etwas zu Ende geht. Denn so toll war das doch nicht.“

Was ist dran an der einfachen Kausalität: Online-Shopping wächst zulasten des Stationären?

Der Online-Handel trifft auf eine Handelswirtschaft, die seit der Jahrtausendwende im Grunde stagniert. Deshalb entwickelt sich jedes Handelsformat, das wächst, auf Kosten anderer Formate. In der Vergangenheit haben Discounter, Fachmarktzentren und Shopping-Center ihren Anteil am Handelskuchen vergrößert zulasten der eigentümergeführten Läden, des Fachhandels und der Warenhäuser. Das kann man als evolutionären Prozess verstehen. Das Neue ist: Jetzt ist das gesamte Einzelhandelsmilieu von einer Entwicklung betroffen, die nicht aus dem Handel selbst kommt, sondern von Unternehmen, die einen ganz anderen technologischen Hintergrund haben und völlig neue Strukturen fürs Shopping aufbauen. Das ist nicht mehr die Handel-ist-Wandel-Evolution.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Lesemotive in den Buchhandelsalltag übertragen  …mehr
  • Statt Warengruppe: nach Emotionen sortieren  …mehr
  • Jetzt die Webshops für die Hochsaison rüsten  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten