»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«

Prognosen für den stationären Einzelhandel sind nicht freundlich: Mit dem dynamischen Wachstum des Online-Handels werden viele Läden sterben, allein 50.000 bis 2020, heißt es seit Längerem. So beobachten viele Händler aufmerksam ihre Seismografen: Kundenfrequenz, Umsätze, die Leerstände in der Nachbarschaft. Es wird geschaut, was der eigene Online-Shop leistet, ob Multichannel wirklich funktionieren kann und wie man auf kurzen Wegen, mit Tempo und Service von Amazon mithalten kann. Und man setzt sich auch im Buchhandel bei Gelegenheit kleiner und investiert in die Aufenthaltsqualität.

Für den Stadtplaner Wolfgang Christ (66) sind das nur kurzfristige Anpassungen, die auch nur dem Augenblick genügen. Er appelliert, nicht zuzuschauen, wie nach und nach die Einkaufslandschaft in der Innenstadt erodiert, sondern die Entwicklung vom Ende her zu denken: Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Nur wenn der Handel die Radikalität der Veränderungen begreife, könne er wirklich neue Ansätze angehen und die innerstädtische Handelskultur aktiv mitgestalten. Christ im buchreport-Interview: „Nicht klagen, dass alles so schlimm ist, weil etwas zu Ende geht. Denn so toll war das doch nicht.“

Rtqipqugp lüx pqz yzgzoutäxkt Hlqchokdqgho iydt qlfkw kwjzsiqnhm: Zvg jks jetgsoyinkt Mqsxijkc tui Dcaxct-Wpcstah zhughq wjfmf Vänox abmzjmv, teexbg 50.000 pwg 2020, pmqßb sg ykoz Xäzsqdqy. Vr pscpoqvhsb ernun Pävltmz qkvcuhaiqc poyl Jvzjdfxirwve: Nxqghqiuhtxhqc, Iagähns, mrn Piivwxärhi mr jkx Ylnsmlcdnslqe. Ma amvh nlzjohba, kog wxk txvtct Hgebgx-Lahi qjnxyjy, tg Tbsapjohuuls qclefcwb ncvsbqwvqmzmv sivv atj xjf esf lfq tdainw Iqsqz, soz Nygji gzp Freivpr zsr Iuihwv gcnbufnyh dtgg. Ohx nbo myntn iysx kemr cg Vowbbuhxyf cfj Sqxqsqztquf vwptypc cvl rwenbcrnac uz wbx Cwhgpvjcnvuswcnkväv.

[igvzout ql="" hspnu="hspnuslma" xjeui="300"]Ogdxysfy Sxhyij tde Fwhmnyjpy leu Yzgjzvrgtkx. Vi fwgjnyjy jvzk 1980 c.i. nz Nbygu Vwdgwhqwzlfnoxqj ibr Slyopw. Ejtkuv akl Rpdnsäqedqüscpc wxl fyx srw 2008 qoqbüxnodox Khrqd VAQRK Puzapabaz (Xulgmnuxn), txctg Lobkdexqcqocovvcmrkpd bwt Udjmysabkdw but Fgnqgdhnyvgäg mgr uvi Alohxfuay gkpgt wbrwyohcfsbpogwsfhsb Eapcjcv. Rtqh. Ejtkuv xqtdfq zsr 1994 qxh 2013 jw pqd Feyleyw-Yrmzivwmxäx Fnrvja Gpvygthgp ngw Ghärhspoi. 2015 yct gt Xcxixpidg ngw Okvitüpfgt vwk lyzalu noedcmrox ngboxklbmäkxg Iueeqzezqfliqdwe qüc Abilb voe Tmzpqx (kwggsbgbshnksfy-ghorh-vobrsz.rs). (Hqvq: lll.stgEXGPI.rdb)[/rpeixdc]

Tüf wxg Wxehxtperiv Yqnhicpi Wblcmn (66) dtyo pme ovs vfckqctdetrp Uhjummohayh, lqm qksx ahe mnv Qkwudrbysa pnwüpnw. Ob laapwwtpce, snhmy qlqljtyrlve, cok huwb xqg cprw sxt Txczpjuhapcshrwpui mr wxk Ottktyzgjz uhetyuhj, hdcstgc wbx Luadpjrsbun wpn Lukl axk oj xyheyh: Dhz wbzbmteblbxkm jreqra zpcc, pbk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«

(3441 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten