buchreport

Weihnachtsendspurt ja, aber gedrosselt

Das diesjährige Weihnachtsgeschäft des deutschen Buchhandels hat am Ende doch den üblichen Verlauf genommen: Im stationären Handel waren die Tage vor Heiligabend die umsatzstärksten des Jahres. Mit dem 23. Dezember als Toptag hat sich einmal mehr das Buch in der Rolle als Last-Minute-Geschenk bestätigt. Am meisten wurde dabei im Endspurt zu Sebastian Fitzeks „Playlist“ eingepackt. Über alle Vertriebswege, also vor allem auch inklusive Onlineshops war der Montag (20. Dezember) der umsatzstärkste Tag des Jahres. Das zeigt eine Auswertung des Buch-Handelspanels von Media Control.

Aussagekräftige Vergleiche mit dem Vorjahr gibt es nicht, weil vor einem Jahr die meisten Läden ab 15. Dezember geschlossen halten mussten. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau 2019 war die Weihnachtswoche um ein Drittel schwächer, obwohl die kalendarische Konstellation diesmal deutlich vielversprechender war. Es war auch in diesem Jahr ein spürbarer Endspurt, aber mit niedrigerem Tempo.

HDE: »Bereits zum zweiten Mal eine Katastrophe«

Das entspricht auch dem Eindruck des Handelsverbands Deutschland HDE für den gesamten Einzelhandel. Laut HDE-Trendumfrage blieben die Umsätze im stationären Non-Food-Handel unter 2G-Bedingungen in der Weihnachtswoche durchschnittlich 35% hinter dem Vorkrisenniveau zurück. Die Kundenfrequenzen in Non-Food-Geschäften habe 37% unter denen im Vorkrisenjahr 2019 gelegen. Nur jeder Siebte der befragten Non-Food-Händler blicke positiv auf das Weihnachtsgeschäft zurück. „Bereits das zweite Mal in Folge war die Weihnachtszeit für den Einzelhandel eine Katastrophe. In der so wichtigen Zeit um den Jahreswechsel sind Händlerinnen und Händler in großer Sorge“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

   

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weihnachtsendspurt ja, aber gedrosselt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Dussmanns KulturManufaktur: Kompetenz und Kreativität  …mehr
  • Kalendergeschäft: Erholt, aber noch nicht aufgeholt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten