VS setzt sich für Erhalt der Buchpreisbindung ein

Bevor am Freitag (14.12.) im Bundestag die Buchpreisbindung Thema ist, setzt sich der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) für deren Erhalt ein. Die Preisbindung schütze vor Monopolen, heißt es in einer Meldung. „Das Kulturgut Buch darf nicht allein den Marktkräften überlassen bleiben. Der Staat hat das Recht und die Pflicht, in den Kulturmarkt einzugreifen, um die freie Weiterentwicklung der Gesellschaft zu sichern“, fordert der VS. Bücher seien nicht nur Ware, sondern Kulturgüter und damit Träger von Werten und Sinn.

Die Monopolkommission hatte sich im Mai für die Abschaffung der Buchpreisbindung ausgesprochen,sie sei laut VS mit der Empfehlung auf dem Holzweg. „Es mag ja richtig sein, wie die Kommission meint, dass sich das ‚Marktumfeld ändert‘. Von einem ‚unverfälschten Wettbewerb‘ aber kann schon lange keine Rede mehr sein. Immer stärker treten fatale Tendenzen in Richtung einer Monopolisierung des Buchmarkts hervor, die den Literaturbetrieb in seiner jetzigen Form infrage stellen. Internationale Internetkonzerne nehmen unzulässigen Einfluss auf unsere gesellschaftlichen Narrative. Wenn die Kreativität nur noch Teil eines herrschenden Geschäftsmodells ist, verliert sie ihre Kraft als Zukunftsressource“, wird Eva Leipprand, Bundesvorsitzende des VS, zitiert.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "VS setzt sich für Erhalt der Buchpreisbindung ein"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Regionalfilialist Decius verkauft an Thalia und Schweitzer Fachinformationen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten