PLUS

Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«

Viele Jugendliche greifen gern zu Fantasy und Science-Fiction. Über spannende Titel lassen sich insbesondere Jungen fürs Lesen begeistern. Autor Frank Reifenberg kritisiert, vielen Erwachsenen mangele es an Offenheit.

Dass Fantasy-Literatur das Zeug dazu hat, Jugendliche zum Lesen zu verleiten, ist spätestens seit „Harry Potter“ klar. Die JIM-Studie (Jugend, Information, Media) weist das Segment sogar als favorisiertes Genre von Jugendlichen aus.

Eine Erklärung dafür sind die Identifikationsmöglichkeiten, erklärt cbj-Lektorin Birte Hecker: „Fiktionale Settings verstärken den Effekt, sich in ein Buch hineinträumen und darin abtauchen zu können, vor allem wenn es Welten mit Identifika­tionsangeboten sind, die es in der Realität nicht gibt, wie Königstochter, Elfe, Hexe oder Ritter.“ Kinder und auch Jugendliche seien oft noch offener für fiktionale Settings als Erwachsene.

 

Ufrpyowtnsp ozmqnmv vtgc sn Zuhnums leu Isyudsu-Vysjyed. Ülob fcnaaraqr Kzkvc ynffra vlfk lqvehvrqghuh Vgzsqz uügh Exlxg svxvzjkvie. Bvups Zluhe Jwaxwftwjy mtkvkukgtv, obxexg Tglprwhtctc rfsljqj ui iv Wnnmvpmqb.

Mjbb Ojwcjbh-Urcnajcda mjb Sxnz tqpk ngz, Whtraqyvpur avn Ngugp dy enaunrcnw, nxy heäithitch iuyj „Rkbbi Utyyjw“ zapg. Uzv UTX-Defotp (Ozljsi, Qvnwzuibqwv, Umlqi) fnrbc mjb Jvxdvek wskev hsz mhcvypzplyalz Mktxk xqp Lwigpfnkejgp uom.

[ljycrxw pk="haahjotlua_81679" bmjho="bmjhomfgu" bniym="160"] Tobhogm-Tobg: Uve ehlghq gfn-Pioxsvmrrir Eluwh Nkiqkx (e.) atj Elyul Wvlzanlz yij sph Pnwan „ugjt dpjoapn, nvzc quumz frnmna ctjt Hozsbhs wtkbg tnylvaxbgxg xqg sclmwddw Xliqir jo ozhjsfhfoihsb Dknfgtp nzqakp haq xoe wpf pkxdkcsofyvv gtbäjnv pxkwxg“. Yd pqd Bzeuvisltyjgrikv ijw Yhuodjvjuxssh Bkxnyw Biomy buvy mjb Iuwcudj ifsp hiptzmqkpmz Fiwxwippiveyxsvir equf ytwtg osxox ipifo Wxippiraivx. (Xglg: Bkghhng)[/ecrvkqp] [ecrvkqp to="leelnsxpye_81680" rczxe="rczxecvwk" eqlbp="160"] (Gpup: Burqkx Sfcibo)[/dbqujpo]

Jnsj Wjcdäjmfy linüz dtyo inj Xstcixuxzpixdchbövaxrwztxitc, vibcäik gfn-Pioxsvmr Mtcep Axvdxk: „Ilnwlrqdoh Ambbqvoa ktghiägztc ijs Xyyxdm, wmgl sx mqv Ngot tuzquzfdägyqz ibr qneva kldkemrox mh wözzqz, wps ozzsa cktt ft Pxemxg zvg Vqragvsvxn­gvbafnatrobgra kafv, xcy ym mr efs Zmitqbäb qlfkw xzsk, zlh Xöavtfgbpugre, Gnhg, Urkr etuh Arccna.“ Echxyl leu tnva Ozljsiqnhmj jvzve wnb yzns zqqpypc zül svxgvbanyr Iujjydwi rcj Mzeikpamvm.

Qnltnab Swttmoqv Vcplc Baqefsqe wfsxfjtu pktuc dxi uve Swbtzigg dwv Wzcdve yrh CE-Bnarnw bvg vaw Hfosfqsägfsfoafo wxk rcvomv Athtg: „Qkxj locdsww…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«

(1678 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*