buchreport

Thalias Elektronik-Partner macht dicht

Der österreichische Elektronik-Fachhändler DiTech hat nach erfolgloser Investorensuche Insolvenz angemeldet. Die Pleite des Unternehmens trifft auch den Partner Thalia
Schon seit Herbst 2013 waren die Finanzprobleme bekannt, das schwache Weihnachtsgeschäft hat dem Unternehmen mit seinen 22 Filialen den Rest gegeben. Mindestens 9 Mio Euro hätte ein Investor mitbringen müssen – doch die Suche bliebt erfolglos. Der Abverkauf der Waren hat bereits begonnen, die Filialen werden schrittweise geschlossen. 

Von der Pleite des Elektronikhändlers ist auch Thalia.at betroffen: Der Buchfilialist hatte im Sommer 2012 eine Shop-in-Shop-Partnerschaft mit der österreichischen Elektronik-Kette geschlossen. In den Thalia-Flagschiffen in Wien (Foto) und Linz hat DiTech Ladenflächen angemietet und präsentiert dort PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones – direkt neben der „E-Reading-Lounge“, über die Thalia sein digitales Angebot ins Rampenlicht rückt. 
Bei Thalia bedauert man, dass die Sanierung von DiTech nicht funktioniert hat. Man werde vor Ort „neue, interessante Kundenlösungen finden und diese, sobald Klarheit über den weiteren Konkursverlauf von DiTech herrscht, neu bespielen“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Thalias Elektronik-Partner macht dicht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten