buchreport

Teilrückzug des Gründers

Die große Kunst der Unternehmenskommunikation bei Barnes & Noble besteht aktuell darin, dafür zu sorgen, dass massive Aktienverkäufe nicht als Ausverkauf und Krisensymptom gewertet werden. Denn kurz nachdem sich Milliardär John Malone von rund 15% der B&N-Anteile getrennt hat, verkauft ausgerechnet B&N-Gründer Len Riggio einen großen Teil seiner Aktien.
In der vergangenen Woche erklärte das Unternehmen, Riggio habe 3,7 Mio Papiere veräußert, sein Anteil liege jetzt nur noch bei 20% – womit er weiterhin größter Aktionär ist. Im vergangenen Jahr umfasste Riggios Aktienpaket noch rund 30% der Anteile. B&N betonte, dass Riggios Verkauf Teil einer langfristigen Strategie sei und dass er in diesem Kalenderjahr keine weiteren Aktien verkaufen wolle. Riggio selbst betonte: „Ich liebe diese Firma und ich glaube an ihre Zukunft und alle die wunderbaren Leute, die hier arbeiten.“
Anfang April hatte Malones Medienkonzern Liberty Media den Großteil seiner Aktien verkauft, zu einem günstigen Zeitpunkt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Teilrückzug des Gründers"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • HDE: »Schlechter Start des Weihnachtsgeschäfts«  …mehr
  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten