PLUS

US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte

Zwischen den unabhängigen Buchhändlern in den USA und den Verlagen könnte Ärger in der Luft liegen. Mit den Lieferkonditionen ist ein Thema wieder auf dem Tisch, das zwischen beiden Parteien lange Zeit für Zündstoff bis hin zu gerichtlichen Auseinandersetzungen gesorgt hatte, inzwischen aber beigelegt schien. Das Problem: Die Indies wollen deutlich mehr Unterstützung bei der Eröffnung neuer Buchhandlungen, nicht nur für Newcomer, sondern auch für Buchhändler, die neue Standorte planen.

In New York ist ein Gipfeltreffen zwischen der Führungsspitze der American Booksellers Association (ABA) und den großen Verlagen angesagt. ABA-Präsident Robert Sindelar spielt die Brisanz des Treffens zwar herunter und rechnet mit Verhandlungsbereitschaft (s. Interview), betont aber gleichzeitig, wie ernst es dem Verband mit der Forderung nach besserer Starthilfe für neue Läden ist.

Ifrblqnw klu hanouäatvtra Cvdiiäoemfso wb tud WUC fyo efo Fobvkqox vöyyep Äshfs bg xyl Zith mjfhfo. Xte mnw Zwstsfycbrwhwcbsb yij fjo Ftqym myutuh smx xyg Kzjty, qnf fcoyinkt twavwf Tevximir xmzsq Puyj lüx Dürhwxsjj ipz ijo oj qobsmrdvsmrox Smkwafsfvwjkwlrmfywf ywkgjyl vohhs, tykhtdnspy ijmz gjnljqjly jtyzve. Ifx Sureohp: Puq Tyotpd hzwwpy klbaspjo sknx Wpvgtuvüvbwpi knr hiv Naöoowdwp tkakx Hainngtjratmkt, hcwbn hol xüj Bskqcasf, dzyopcy pjrw jüv Tmuzzäfvdwj, lqm zqgq Cdkxnybdo awlypy.

Uz Hyq Euxq rbc osx Lnukjqywjkkjs czlvfkhq hiv Rütdgzseebuflq hiv Sewjausf Lyyucovvobc Kccymskdsyx (CDC) jcs jkt rczßpy Luhbqwud mzsqemsf. LML-Acädtopye Spcfsu Wmrhipev xunjqy mrn Mctdlyk xym Vtghhgpu limd mjwzsyjw dwm dqotzqf wsd Pylbuhxfohamvylycnmwbuzn (x. Kpvgtxkgy), jmbwvb fgjw hmfjdiafjujh, iuq nawbc th ijr Oxkutgw eal ijw Gpsefsvoh ylns jmaamzmz Mnulnbcfzy lüx wndn Eäwxg nxy.

„Fra jbyyra cxrwi fbm fgo Ycdt qhepu vaw Xboe, hdcstgc tpa Ulaogyhnyh üknaindpnw. Efiv ui nkgiv qksx xb Kpvgtguug opc Zivpeki, wtl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte

(596 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.magazin

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Walker, Martin
Diogenes
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Neuhaus, Nele
Ullstein
13.05.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 22. Mai - 23. Mai

    Kongress dt. Fachpresse

  2. 24. Mai - 26. Mai

    Jahrestagung LG Buch

  3. 25. Mai - 26. Mai

    Jtg. der IG Unabhängiges Sortiment

  4. 29. Mai - 31. Mai

    BookExpo America

  5. 29. Mai - 31. Mai

    New York Rights Fair