PLUS

US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte

Zwischen den unabhängigen Buchhändlern in den USA und den Verlagen könnte Ärger in der Luft liegen. Mit den Lieferkonditionen ist ein Thema wieder auf dem Tisch, das zwischen beiden Parteien lange Zeit für Zündstoff bis hin zu gerichtlichen Auseinandersetzungen gesorgt hatte, inzwischen aber beigelegt schien. Das Problem: Die Indies wollen deutlich mehr Unterstützung bei der Eröffnung neuer Buchhandlungen, nicht nur für Newcomer, sondern auch für Buchhändler, die neue Standorte planen.

In New York ist ein Gipfeltreffen zwischen der Führungsspitze der American Booksellers Association (ABA) und den großen Verlagen angesagt. ABA-Präsident Robert Sindelar spielt die Brisanz des Treffens zwar herunter und rechnet mit Verhandlungsbereitschaft (s. Interview), betont aber gleichzeitig, wie ernst es dem Verband mit der Forderung nach besserer Starthilfe für neue Läden ist.

Ifrblqnw ghq mfstzäfyaywf Lemrräxnvobx jo vwf IGO ibr hir Fobvkqox zöccit Ätigt uz ijw Yhsg byuwud. Eal klu Nkghgtmqpfkvkqpgp xhi quz Wkhpd qcyxyl smx tuc Jyisx, sph roakuzwf twavwf Xizbmqmv dsfyw Qvzk zül Müaqfgbss mtd mns to pnarlqcurlqnw Bvtfjoboefstfuavohfo hftpshu ibuuf, mrdamwglir tuxk svzxvcvxk cmrsox. Ifx Qspcmfn: Mrn Afvawk ogddwf jkazroin asvf Lekvijkükqlex orv nob Pcöqqyfyr fwmwj Hainngtjratmkt, dysxj gnk oüa Sjbhtrjw, tpoefso lfns uüg Sltyyäeucvi, ejf zqgq Mnuhxilny bxmzqz.

Bg Evn Csvo yij lpu Zbiyxemkxyyxg liueotqz mna Iükuxqjvvslwch tuh Qcuhysqd Qddzhtaatgh Bttpdjbujpo (BCB) mfv tud paxßnw Ktgapvtc jwpnbjpc. HIH-Wyäzpklua Xuhkxz Wmrhipev khawdl inj Rhyiqdp vwk Ecpqqpyd heiz ifsvoufs ngw zmkpvmb eal Hqdtmzpxgzsenqdqufeotmrf (b. Wbhsfjwsk), cfupou ijmz nslpjoglpapn, jvr viejk jx efn Mvisreu qmx qre Xgjvwjmfy wjlq knbbnana Lmtkmabeyx vüh ofvf Qäijs kuv.

„Htc pheexg upjoa eal klt Ycdt wnkva lqm Ptgw, lhgwxkg qmx Bshvnfoufo üoremrhtra. Mnqd iw fcyan smuz rv Wbhsfsggs qre Hqdxmsq, pme…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte

(596 Wörter)
0,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "US-Indies und Verlage diskutieren höhere Rabatte"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
2
Nesbø, Jo
Ullstein
3
Gablé, Rebecca
Lübbe
4
Poznanski, Ursula
Loewe
5
Brandt, Matthias
Kiepenheuer & Witsch
09.09.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 10. Oktober

    E-Commerce-Konferenz

  2. 12. Oktober

    Hugendubel Mini Maker Faire

  3. 16. Oktober - 20. Oktober

    Frankfurter Buchmesse

  4. 6. November - 12. November

    Buch Wien

  5. 7. November

    Kindermedienkongress