buchreport

Die Meldungen in der Rubrik „Aus den Unternehmen” stammen von den Firmen selbst und sind nicht redaktionell geprüft bzw. bearbeitet worden.

Sechs Verlage für den Berliner Verlagspreis 2021 nominiert

Die Shortlist für den Berliner Verlagspreis 2021 steht fest. Die Jury hat sechs Verlage ausgewählt, die sich durch ein herausragendes Programm und verlegerisches Engagement auszeichnen:

  • be.bra verlag
  • Jaja Verlag
  • mikrotext
  • Secession Verlag
  • Verlag Das kulturelle Gedächtnis
  • Verlagshaus Jacoby & Stuart

»Berlin glänzt trotz Pandemie als Verlagsmetropole: Mehr als 70 unabhängige Verlage haben sich für den Berliner Verlagspreis 2021 beworben. Dabei sind weit über die Berliner Stadtgrenzen hinaus bekannte Verlage und auch Neugründungen. Diese Vielfalt an Büchern und Programmen hat uns als Jury begeistert und die Entscheidung nicht leicht gemacht, sechs Verlage für die Shortlist zu nominieren!«, so die Jury über den diesjährigen Auswahlprozess.

Der aktuellen Jury gehören an: Prof. Andreas Degkwitz (Universitätsbibliothek der Humboldt Universität zu Berlin), Cornelia Geißler (Kulturredakteurin der Berliner Zeitung), Britta Jürgs (AvivA Verlag), Kat Menschik (Illustratorin), Nina Wehner (Inhaberin der Buchhandlung Die Buchkönigin) und Olivia Wenzel (Autorin).

Die Preisträger*innen werden bei der feierlichen Preisverleihung am 7. November 2021 um 11 Uhr im Deutschen Theater Berlin bekannt gegeben. Vergeben wird der Große Berliner Verlagspreis, dotiert mit 35.000 Euro, sowie zwei Berliner Verlagspreise über jeweils 15.000 Euro. Die drei weiteren Verlage der Shortlist erhalten eine Anerkennung in Höhe von 1.000 Euro.

Der mit insgesamt 68.000 Euro dotierte Berliner Verlagspreis wird seit 2018 von den Berliner Senatsverwaltungen für Kultur und Europa sowie für Wirtschaft, Energie und Betriebe gemeinsam vergeben. Das Projektmanagement liegt beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. Für den Preis konnten sich vom 6. Mai bis zum 6. Juli 2021 alle Verlage mit einem Jahresumsatz von bis zu zwei Millionen Euro und einem Berliner Firmensitz bewerben. Von der Vergabe ausgeschlossen sind Verlage, die sich mehrheitlich im Besitz einer größeren Verlagsgruppe befinden – sofern diese mehr als zwei Millionen Euro Gesamtumsatz erwirtschaftet.

2020 wurden der AvivA Verlag, die Edition Orient und der Querverlag ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Berliner Verlagspreis, den Vergabekriterien und den Teilnahmebedingungen finden Sie unter: www.berliner-verlagspreis.de.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sechs Verlage für den Berliner Verlagspreis 2021 nominiert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Franzen, Jonathan
Rowohlt
3
Zeh, Juli
Luchterhand
4
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
Ullstein
5
Le Tellier, Hervé
Rowohlt
11.10.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten