Rüdiger Wenk macht jetzt Tiefbau

Jetzt steht Tiefbau auf der Agenda: Wir die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer gedruckten Ausgabe meldet, hat Rüdiger Wenk als Geschäftsführer der Josef Dickerhoff & Co Bauunternehmung in Haltern am See angedockt. Seine Lesensart-Schmalspur-Buchhandelskette, für die ihm Weltbild 67 defizitäre Filialen überlassen hatte, musste im Juli 2015 Insolvenz anmelden.

Rettung oder Rampe? Gleich nach Bekanntgabe der überraschenden Übernahme von 67 Weltbild-Filialen durch den in der Branche bis dato unbekannten Käufer Wenk wurde heftig spekuliert. War die Transaktion ein von vornherein abgekartetes Manöver von Weltbild-Investor Droege, um defizitäre Klötze vom Bein zu bekommen und einen teuren Sozialplan zu umschiffen? Von Anfang an sprachen bei der Halbierung des Weltbild-Netzes nicht nur Gewerkschafter über eine eiskalte Abwicklung der betroffenen Filialen durch die Hintertür.

Der Eindruck, dass es darum ging, das Weltbild-Filialnetz kostengünstig
zu halbieren und sich von weiteren Mitarbeitern zu trennen, verfestigte
sich, als Wenk, von dem eine dürre Konzeptskizze kursierte, zunächst einzelne Filialen schloss, um dann im Juli vergangenen Jahres Insolvenz anzumelden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rüdiger Wenk macht jetzt Tiefbau"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Rupprecht präsentiert neues Ladenbaukonzept in Rosenheim  …mehr
  • Umbreit: Keine Garantie für Lieferung zum Folgetag  …mehr
  • Lüthy eröffnet in Solothurn und erweitert in Liestal  …mehr
  • Weihnachten 2020: Konsumenten sparen nicht bei Geschenken  …mehr
  • Britische Verlagsumsätze sinken im 1. Halbjahr kräftig  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten