Preiselastizität wird unterschätzt

Weltbild-Chef Carel Halff (Foto) ist nicht als Preistreiber bekannt. Der 60-Jährige hat in seiner langjährigen Handelskarriere in großem Stil mit Restauflagen und wohlfeilen Sonderausgaben jongliert. Im Katalog, in den Filialen und im Online-Shop wird weiter viel mit „Schnäppchen“ geworben und die Prozentrechnung auf roten Schildchen bemüht („–35%“).

Aber, erklärt Halff in einem aktuellen buchreport-Interview: „Die Bedeutung des Preises und auch der MA-Segmente hat im Buchmarkt insgesamt spürbar nachgelassen.“ Andere Qualitäten wie Aktualität und Trendthemen hätten demgegenüber an Bedeutung gewonnen. Der Weltbild-Manager analysiert, bei „guten, interessanten Titeln“ würden die „Möglichkeiten der Preiselastizität etwas unterschätzt“. Bei diesen Titeln könnten durchaus höhere Preise im Markt durchgesetzt werden.

Will Halff listigerweise den Preisabstand zum eigenen Angebot erhöhen? Die preisgünstigen Weltbild-Ausgaben werden tatsächlich bleiben, aber, so Halff auch bei Weltbild habe das aktuelle Buch eine größere Bedeutung gewonnen als das noch vor Jahren der Fall war. Und die verkauft auch Weltbild zum vollen Preis.

Das Interview mit Carel Halff zu Buchpreisen, zur Marktentwicklung generell, zum E-Book-Geschäft, zum Schicksal der großen Flächen in 1a-Lagen, zur (profilierteren) Sortimentspolitik und zur Rolle der Mitarbeiter in den Läden steht im aktuellen buchreport.express 30/2012 (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Preiselastizität wird unterschätzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten