buchreport

Post aus Dublin

Auch in Frankreich bereitet Google den Start des hauseigenen E-Book-Stores vor. Seit kurz vor dem Salon du Livre  werden die Verträge an die Verlage verschickt. Absender ist, wie bei den deutschen Verträgen, der irische Google-Sitz in Dublin. Und auch die Konditionen sind größtenteils identisch mit den deutschen (hier mehr).

Nach einem Bericht von „Livres Hebdo“ behält Google in der Regel 48% des Nettopreises; verkaufen die Amerikaner die E-Books über Partner-Shops, behalten sie 52% ein; aus diesem Anteil wird die Provision des Dritthändlers ausgeschüttet. Zum Vergleich: Bei Apple und Amazon erhalten die Verlage rund 70%.

Laut „Livres Hebdo“ hat bislang noch kein großer Verlag seine französischen Titel dem Google-E-Book-Vertrieb zur Verfügung gestellt, von den unabhängigen Verlagen gebe es jedoch bereits tausende Titel im Programm.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Post aus Dublin"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans
Wunderlich
3
Franzen, Jonathan
Rowohlt
4
Zeh, Juli
Luchterhand
5
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
Ullstein
18.10.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten