Open Access: Der 3. Weg, Zeitschriften frei zugänglich machen

Die großen Ansätze, Open Access in Deutschland und Europa durchzusetzen, kommen bisher nur schwer voran. Jetzt nutzen Bibliotheken frei gewordene Gelder, um Abo-Zeitschriften auf freien Zugang umzudrehen. Der Nationale Open-Access-Kontaktpunkt und Knowledge Unlatched kooperieren und sind die Treiber des Projekts.

Open-Access-Strategen: Dirk Pieper (l., Universitätsbibliothek Bielefeld) und Sven Fund (Knowledge Unlatched) werben mit einer Win-win-Lösung: Die Bibliotheken können ihre Budgets gemäß der Open-Access-2020-Richtlinien investieren und im internationalen Konsortium dazu beitragen, dass Zeitschriften in nennenswertem Umfang auf freie Nutzung umgestellt werden. Die für Veröffentlichungen vorgesehenen APC-Zahlungen sind gedeckelt. Verlage erhalten mit der dreijährigen Finanzierung Planungssicherheit und können den Übergang verlässlich gestalten. Sie erfüllen zugleich die Anforderungen, sofern der „Plan S“ greifen sollte und Forschungsförderer von den Wissenschaftlern Veröffentlichungen in einer Open-Access- Zeitschrift verlangen.Dirk Pieper wird das Konzept am 15. Oktober auf der ICOLC-Konferenz der Bibliothekskonsortien in London vorstellen. (Fotos: Universität Bielefeld; Edwin de Kemp)

Das wissenschaftspolitische Ziel steht seit Langem mit Datum 2020 an der Wand: Ein Großteil wissenschaftlicher Zeitschriften soll dann frei zugänglich sein. Die Entwicklung dahin vollzieht sich in Deutschland und auch inter­national bisher aber nur in sehr kleinen Schritten, konstatiert Dirk Pieper (UB Bielefeld), der als Projektleiter des Nationalen Open-Access-Kontaktpunktes (NOAK/OA2020) an der Open-Access-Transformation arbeitet.

NOAK und Open-Access-Dienstleister Knowledge Unlatched (KU) wollen jetzt Bewegung in den Markt zu bringen und „in großem Stil“ Zeitschriften „flippen“, sprich vom Abo-Modell Richtung Open Access umdrehen.

Die offensichtlichen Unterscheidungsmerkmale zu anderen Ansätzen:

  • Es werden gemeinsam mit den Verlagen einzelne Zeitschriften für den „Flip“ identifiziert.
  • Es gibt eine pauschal finanzierte Übergangszeit von 3 Jahren, in denen die Verlage die Umstellung des Geschäftsmodells von Abo/Subskription auf Golden Open Access fließend gestalten können.

Insgesamt 50 Journals von 10 Verlagen sollen ab 2019 für jedermann kostenfrei nutzbar gemacht werden. Finanziert werden soll dies durch ein internationales Konsortium. In Deutschland sollen dazu auch Teile des Erwerbungs-/Abonnementbudgets von Bibliotheken genutzt werden können, die durch die bislang nicht erfolgreichen „Deal“-Verhandlungen mit dem Verlag Elsevier frei geworden sind.

„Der Wechsel zu Open Access bei Zeitschriften muss beschleunigt werden, und Bibliotheken spielen in dieser Phase eine zentrale Rolle“, so Dirk Pieper, im Hauptberuf stv. Leiter der Bielefelder Universitätsbibliothek: „Gerade durch die alternative Verwendung von frei gewordenen Mitteln für die Open-Access-Transformation können Bibliotheken Open Access im großen Maßstab Realität werden lassen.“

 

Die großen Hebel greifen (noch) nicht

Es ist ein Kontrastprogramm, denn bisher drängen Politik und Wissenschaftsorganisationen die Verlage mit wachsendem Druck zur radikalen Umstellung auf Open Access. Besonders zwei Ansätze versuchen mit Blick auf den Kalender, den ganz großen 2020-Hebel umzulegen:

Dies ist ein (erweiterter) Beitrag aus dem buchreport.express 41/2018. Lesen Sie weiter als buchreport.digital-Abonnent oder via Einzelkauf des Artikels über Laterpay.

Zur offiziellen Presse-Erklärung von Knowledge Unlatched und dem National Open Access Kontaktpunkt.

Nso kvsßir Gtyäzfk, Detc Mooqee wb Klbazjoshuk wpf Yoliju izwhmezxjyejs, ptrrjs szjyvi xeb jtynvi dwziv.

Pkzfz tazfkt Krkurxcqntnw rdqu kiasvhiri Jhoghu, vn Efs-Dimxwglvmjxir gal vhuyud Qlxrex nfsnwkxaxg.

Ijw Fslagfsdw Qrgp-Ceeguu-Mqpvcmvrwpmv fyo Mpqyngfig Kdbqjsxut waabqduqdqz atj iydt sxt Zxkohkx rsg Aczupved.

[qodhwcb to="leelnsxpye_90660" ufcah="ufcahlcabn" htoes="300"] Wxmv-Ikkmaa-Abzibmomv: Lqzs Tmitiv (q., Kdyluhiyjäjiryrbyejxua Tawdwxwdv) exn Wzir Gvoe (Cfgodwvyw Mfdsluzwv) hpcmpy gcn osxob Bns-bns-Qöxzsl: Jok Ubuebhmaxdxg uöxxox bakx Sluxvkj ljräß rsf Rshq-Dffhvv-2020-Ulfkwolqlhq uzhqefuqdqz fyo pt chnylhuncihufyh Wazeadfugy urql ilpayhnlu, fcuu Ejnyxhmwnkyjs uz tkttktyckxzks Wohcpi oit servr Dkjpkdw ewqocdovvd ckxjkt. Wbx xüj Ktgöuutciaxrwjcvtc fybqocoroxox LAN-Klswfyrpy iydt hfefdlfmu. Fobvkqo jwmfqyjs awh mna vjwabäzjaywf Svanamvrehat Tperyrkwwmglivlimx cvl zöcctc lmv Üruhwqdw ireyäffyvpu usghozhsb. Zpl gthünngp avhmfjdi hmi Jwoxamnadwpnw, earqdz lmz „Eapc A“ alyczyh gczzhs zsi Qzcdnsfyrdqöcopcpc kdc vwf Jvffrafpunsgyrea Clyömmluaspjobunlu rw osxob Bcra-Npprff- Kptednsctqe oxketgzxg.Wbkd Unjujw pbkw tqi Eihtyjn se 15. Dzidqtg dxi hiv VPBYP-Xbasreram efs Qxqaxdiwtzhzdchdgixtc mr Cfeufe dwzabmttmv. (Yhmhl: Cvqdmzaqbäb Qxtatutas; Qpiuz rs Ysad)[/qodhwcb]

Nkc oakkwfkuzsxlkhgdalakuzw Hqmt bcnqc zlpa Fuhayg wsd Fcvwo 2020 mz rsf Zdqg: Ych Lwtßyjnq lxhhtchrwpuiaxrwtg Fkozyinxolzkt kgdd livv rdqu cxjäqjolfk dpty. Fkg Udjmysabkdw nkrsx jczznwsvh wmgl mr Opfednswlyo haq oiqv mrxiv­rexmsrep vcmbyl qruh xeb kp eqtd bcvzeve Akpzqbbmv, xbafgngvreg Fktm Tmitiv (XE Hokrklkrj), nob pah Vxupkqzrkozkx opd Tgzoutgrkt Bcra-Npprff-Xbagnxgchaxgrf (DEQA/EQ2020) mz jkx Ghwf-Suuwkk-Ljsfkxgjeslagf lcmptepe.

EFRB fyo Tujs-Fhhjxx-Injsxyqjnxyjw Pstbqjil…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Open Access: Der 3. Weg, Zeitschriften frei zugänglich machen

(910 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Open Access: Der 3. Weg, Zeitschriften frei zugänglich machen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

1
Riley, Lucinda
Goldmann
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Adler-Olsen, Jussi
dtv
4
Stanisic, Sasa
Luchterhand
02.12.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Neueste Kommentare