buchreport

Nimmt der Kunde die Zusatzsortimente an?

Zur Eröffnung der Douglas-Hauptversammlung hat sich der Aufsichtsratsvorsitzende Jörn Kreke den Spekulationen über einen Abschied von Douglas von der Börse und der Umstrukturierung von Thalia gewidmet. 
Mit Blick auf Thalia erklärte Kreke senior, dass die Umstrukturierung aus heutiger Sicht unumgänglich sei. Gleichwohl sei offen, ob die zusätzlichen Sortimente bei Thalia vom Kunden angenommen würden. Fragezeichen machte Kreke auch bei den Plänen, das Flächenproblem durch Untervermietungen zu lösen. Dies bleibe abzuwarten.
Kreke räumte ein, dass es Überlegungen von ihm und seinem Sohn Henning Kreke gebe, Douglas von der Börse zu nehmen – wie diese an die Öffentlichkeit gelangt seien, sei ihm schleierhaft. Aktuell gebe es allerdings keine Antwort auf die Frage, ob es zu einer Übernahme kommen werde. Man habe kein fertiges Konzept oder einen Masterplan für einen Rückzug von der Börse oder größere Umstrukturierungen. Diese hätten allerdings nichts mit dem verstärkten Engagement des Aktionärs Erwin Müller zu tun.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nimmt der Kunde die Zusatzsortimente an?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten