buchreport

Wachstumsmarkt oder Nische: Gemischte Gefühle beim Hörbuch

Das Hörbuch wird bei vielen Buchverlagen ambivalent gesehen. Der Weg führt über eigene Programme oder das Lizenzgeschäft.

Augen oder Ohren? Die Frage, ob Bücher gelesen oder gehört werden, taugt zur Grundsatzdebatte. Dabei bringen alle Formate ihre eigenen Vor- und Nachteile mit. Natürlich darf das gedruckte Buch (oder wenigstens seine digitale Variante E-Book) als Standard gelten. Soweit es das Hörbuch betrifft, gibt es ganz unterschiedliche Voraussetzungen. Längst haben sich zahllose Hörbuch-Verlage am Markt etabliert, deren Spezialität das gesprochene Wort ist. Zu ihnen gehören u.a. Jumbo, Audiobuch, Argon, Steinbach sprechende Bücher oder Der Hörverlag. Sie bedienen alle Bereiche des Hörbuchs, vom Kinderbuch bis zum Thriller. Doch wie gehen die klassischen Print-Verlage mit dem Hörbuch um? Lohnt sich ein eigenes Audio-Programm? Wie groß sind Kosten und Aufwand? Ein auszugsweiser Blick auf verschiedene Verlage deutet ein Muster an:

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

13,93 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wachstumsmarkt oder Nische: Gemischte Gefühle beim Hörbuch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*