März-Umsätze deutlich im Minus

Frostiger Frühling (Foto: 123rf.com/scol22)

Die bevorstehenden Osterfeiertage sorgen für Geschenk- und Mitbringsel-Kaufimpulse. Das soll sich jetzt in den April-Tagen in den Buchhandelskassen niederschlagen.

Bei der Abrechnung der März-Umsätze haben diese Ostereinkäufe gefehlt. Gegenüber März 2016 (vor einem Jahr lag Ostern am letzten März-Wochenende) gab es so einen Umsatzeinbruch, zeigt der buchreport-Umsatztrend auf Basis der Daten von Media Control:

  • Deutschland: Der deutsche Buchhandel hat im März 9% weniger als im Vorjahr umgesetzt. Hier geht es zum ausführlichen Premium-Artikel.
  • Österreich: Der österreichische Buchmarkt hat im März 6% gegenüber dem Vergleichsmonat 2016 verloren (Premium-Artikel hier).
  • Schweiz: Das Buchgeschäft in der deutschsprachigen Schweiz lag knapp 5% unter Vorjahr (Premium-Artikel hier).

Diese Zahlen stammen aus dem buchreport.express 14/2017, der am 5. April ab 18 Uhr hier als E-Paper und am 6. April als Printausgabe (hier bestellbar) vorliegt.

Dort sind neben den genannten Zahlen für den Gesamtmarkt (stationäre Vertriebswege und E-Commerce) auch separat Zahlen für den Kernmarkt stationärer Buchhandel ausgewiesen. Sowohl für den Gesamtmarkt als auch fürs stationäre Geschäft werden die einzelnen Warengruppen aufgeschlüsselt.

Durch den Kalendereffekt der unterschiedlichen Ostertermine wird die tatsächliche Frühjahrs-Buchkonjunktur erst in einigen Wochen eindeutig bestimmbar sein.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "März-Umsätze deutlich im Minus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • SPIEGEL: Lockdown wird verlängert, aber Buchhandlungen dürfen öffnen  …mehr
  • HDE-Konsumbarometer März: Verbraucherstimmung hellt sich auf  …mehr
  • Vor Corona-Beratungen: Händler machen Druck  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten