Zwei Schließungen in Wien

Platzhirsch am Graben: Das Stammhaus von Frick behauptet sich als eine der wenigen verbliebenen Buchhandlungen im von Touristen stark frequentierten Zentrum Wiens. (Foto: Jennifer Krenn)

Angesichts der sich weiter verschärfenden Marktlage in Österreich und der horrenden Mieten in der Hauptstadt reißen die Hiobsbotschaften aus dem Hause Frick nicht ab. Der alteingesessene Lokalfilialist mit einem ehemals beachtlichen Portfolio an Wiener Filialen beendet das Jahr 2016 und beginnt das Jahr 2017 mit jeweils einer Schließung: Am 24. Dezember machte der Laden am Keplerplatz zu. Ende Januar folgt das Aus der traditionsreichen Buchhandlung in der Kärntner Straße.

Im vergangenen Jahr hat Frick insgesamt 4 Standorte dichtgemacht. Inhaber Wilhelm Sotsas macht mehrere Faktoren für die Schieflage seines Unternehmens verantwortlich:

  • Steigende Personal- und Mietkosten bei stagnierenden Buchpreisen
  • Mangelnde buchhandelsaffine Kundenfrequenz in der immer touristischer geprägten Innenstadt
  • Konkurrenz durch den Onlinehandel.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zwei Schließungen in Wien"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten