Schweizer Buchhandel setzt deutlich weniger um

Trotz „Harry Potter“ ein Umsatzminus von 7,1% meldet der Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV ein bisschen ungläubig für den Schweizer Buchhandel im September, errechnet von GfK Entertainment. Demnach hat „Harry Potter“ zwar das Kinder- und Jugendbuchsegment (+11%) angehoben, aber es ist auch die einzige Warengruppe im Plus. Vor allem die Entwicklung der Erwachsenen-Belletristik (–11%) und des Ratgebersegments (–11%) drücken den Gesamtschnitt. Dabei haben höhere Durchschnittspreise sogar den Nachfragerückgang noch gemildert.

Im Jahresverlauf liegt der Schweizer Buchhandel nach 9 Monaten 4,2% hinter den 2015er-Umsätzen zurück, der Absatz sogar um 5,2%.

Der buchreport-Umsatztrend (auf der Basis des Handelspanels von Media Control) hat dagegen für Deutschland deutlich besser abgeschnitten, mit +5,2% im September und kumuliert +0,2% nach 9 Monaten.

Vergleichbar zur Schweiz sind dagegen die Österreich-Zahlen mit –5,5% im September und einem Minus von 3,1% nach 9 Monaten (ausführlicher siehe im buchreport.express 40/2016).

Geringe Nachfrage

Dieses Umsatzminus liegt am Rückgang der verkauften Menge, schreibt der Schweizer Verband SBVV zu den jüngsten Zahlen. Der Absatz ging nach den GfK-Zahlen um deutliche 9,2% zurück. Im Jahresverlauf schlägt ein Nachfragerückgang von 5,2% zu Buche. Auch in Deutschland ist die Nachfrage rückläufig, speziell im September hatte es durch den Harry-Potter-Effekt ein Absatzplus von 2,2% gegeben.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schweizer Buchhandel setzt deutlich weniger um"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Ravensburger nimmt weitere Outlet-Shops in den Blick  …mehr
  • Husch Josten empfiehlt Roberto Arlt und Martin Amis  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten