Sibylle Berg meldet sich mit einem düsteren Roman zurück

Sibylle Berg

Lust auf schlechte Laune? „Wenn Sie noch im Stimmungstief von Michel Houellebecqs ‚Serotonin‘ oder auch nur leicht angeschlagen vom diesjährigen Leipzig-Buchpreis-Roman ‚Schäfchen im Trockenen‘ von Anke Stelling sind, dann ist ‚GRM. Brainfuck‘ der Roman, der diese Lektüre wie wunderbare heile Welt aussehen lassen wird“, zitiert Kiepenheuer & Witsch den NDR auf der Verlagswebsite.

Diese Einschätzung teilen zahlreiche andere beeindruckte Rezensenten, deren Pressereflexe der Kölner Verlag zur Werbung für den neuen Roman von Sibylle Berg nutzt. Von MDR Kultur etwa lässt sich KiWi attestieren: „So düster hat Sibylle Berg noch nie geschrieben.“ Gegen „GRM. Brainfuck“ seien alle bisherigen Texte der 56-Jährigen „der reinste Kindergeburtstag“.

Düster ist der gesamte Near-Future-Entwurf, den Berg in ihrem neuen Roman entwirft. Es geht um abgehängte Jugendliche, um Perspektivlosigkeit, um die totale Überwachung. Und um die Hoffnung der Jugendlichen ins subkulturelle Phänomen „Grime“, kurz „GRM“. Thema und Tenor des Romans sowie die Verlags-PR scheinen bei den Lesern anzukommen: „GRM“ platziert sich als höchster Neueinsteiger der SPIEGEL-Bestsellerliste auf Rang 9.

Damit gelingt Berg ihr bislang größter Bestsellererfolg: In der Vergangenheit haben es ihre Romane „Der Mann schläft“ (2009) und „Der Tag, als meine Frau einen Mann fand“ (2015) lediglich auf die Plätze 36 und 22 geschafft. Sie waren, wie alle Bücher der vielfach ausgezeichneten Schriftstellerin aus den vergangenen zehn Jahren, bei Hanser erschienen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Sibylle Berg meldet sich mit einem düsteren Roman zurück"

  1. Ruth Westerbarkey | 12. November 2019 um 9:03 | Antworten

    Der Schweizer Buchpreis geht an Sibille Bergs GMR brain fuck fuck an die Verleiher. Kann man noch mehr Selbstdarstellung belohnen. Als Therapeutin und Pädagogin wünsche ich mir Literatur, die den Kindern und Jungen Mut macht Und Erwachsenen ebenso, und Lust auf Lösungswege- die gibt es trotz Frau Bergs Untergangsstimmung und Verschnittsprache.
    Wie viele wundervolle Bücher habe ich gelesen in reicher Sprache, farbig, aufrüttelnd, ermutigend, die einen Buchpreis verfienen würden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*