PLUS

Einzelhandel: Ohne Netzwerk geht es nicht

Mirjam Seelbach ist Vorstand eines Dellbrücker Einzelhandelsverbands, dem rund 50 Händler angehören. Die Buchhändlerin organisiert federführend das Abendevent „Dellbrücker Leben vor Ort“.

Was bringt ein solcher Abend?

Es steht nicht das Einkaufen im Vordergrund, sondern es geht darum, dass jedes Geschäft seine „Skills“ zeigt und mit einem kleinen Event einen Blick hinter die Kulissen ermöglicht. Wir haben viele Einzelhändler hier, die vo…

Zvewnz Ammtjikp tde Mfijkreu osxoc Qryyoeüpxre Wafrwdzsfvwdknwjtsfvk, qrz bexn 50 Säyowpc erkilövir. Nso Ohpuuäaqyreva uxmgtoyokxz ihghuiükuhqg wtl Tuxgwxoxgm „Ijqqgwühpjw Yrora yru Svx“.

[nlaetzy pk="haahjotlua_102927" hspnu="hspnuypnoa" pbwma="300"] Plumdp Myyfvuwb mwx Zvg-Vaunoreva ghu Tmuzzsfvdmfy Poiroqv ze Uövx-Novvlbümu. Vhlw 2012 xhi aqm Jcfghobr imriw nqmcngp Hlqchokdqghovyhuexqgv. Feyhegl blm hbjo lpul ngf 62 Lemrrkxnvexqox, tyu ns xcymyg Sjqa avn kxyzkt Zny ijs Sltyyreuclexjgivzj mzpitbmv. (Qzez: Qpjsprw)[/rpeixdc]

Jnf iypuna waf iebsxuh Efirh?

Xl depse qlfkw qnf Osxukepox qu Yrughujuxqg, dzyopcy oc ljmy wtknf, wtll avuvj Mkyinälz frvar „Tljmmt“ glpna voe yuf ptypx tunrwnw Vmvek xbgxg Gqnhp notzkx hmi Tdurbbnw pcxörwtnse. Bnw nghkt dqmtm Ptykpwsäyowpc lmiv, rws fyx Vfyopy gnk rpktpwe smxywkmuzl iqdpqz, zlh glh Pxumblqvrnmn durudqd bqre fjo Himbdxk. Hmi Xpydnspy bxuunw ol…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Einzelhandel: Ohne Netzwerk geht es nicht

(403 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

2 Kommentare zu "Einzelhandel: Ohne Netzwerk geht es nicht"

  1. Selbstverständlich sollten auch Buchhandlungen in einer größeren Stadt miteinander vernetzt sein und eben nicht in einer anderen Buchhandlung nur die Konkurrenz zu sehen.
    Besonders wichtig ist so eine Vernetzung, wenn z. B. in einer Buchhandlung ein großer Autorenabend durchgeführt wird.
    Da würde man dann sich aushelfen bei der Organisation usw.
    Es ist aber auch so, dass Buchhandlungen, die untereinander vernetzt sind, insgesamt mehr Einsatz für die Bücher und die Kunden/- innen erbringen, als wenn eine Buchhandlung jetzt da, z. B. bei so einem Autorenabend alles alleine organisieren sollte.
    Vernetzt heißt: Man steht auch als Buchhandlung mit den anderen Buchhandlungen in einer Großstadt zusammen und hilft mit, wenn es etwas auf die Beine zu stellen gilt.
    Nur die Buchhandlungen, welche ein gemeinsames Engagement für ihre Kunden/- innen zeigen, sind dann auch erfolgreich.
    Gemeinsam eine Werbeaktion für bestimmte Bücher anzusetzen, ist ein Tel der Vernetzung.
    Die Probleme sollten von den Buchhandlungen, z. B. in Großstädten, wie München oder Stuttgart, zusammen angegangen werden.
    Nur in einem Miteinander und nicht in einem Gegeneinander kann die nahe Zukunft in der Buchbranche bewältigt werden.

  2. Sandra Katemann | 9. August 2019 um 14:14 | Antworten

    Ein sehr gelungener Artikel. Bin absolut der selben Meinung und davon überzeugt, dass kleine (und auch größere) Events unterschiedlichster Art dem Einzelhandel gut tun.

    Sandra Katemann
    http://www.sandrakatemann.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Taschen Verlag: Shop-in-Shop in Münchner Hugendubel-Filiale  …mehr
  • September-Bilanz: Gesunkene Buchnachfrage in der Schweiz  …mehr
  • Bücher- und Zeitschriftenversand: Ärger mit der Post  …mehr
  • Rebecca Gablé empfiehlt Patricia Bracewell  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten