buchreport

Ich erwarte ein großes Buchhandelssterben

In den vergangenen zehn Jahren seien die Flächen gegen die Entwicklung auf dem eher rückläufigen Buchmarkt gewachsen, erklärt Heinrich Riethmüller, Geschäftsführer Osiandersche Buchhandlung, die Krise einiger Buchhandelsfilialisten.  Ein Videointerview von der Leipziger Buchmesse 2012.
Osiander selbst spüre die Probleme der großen Filialisten kaum, da die eigenen Flächen in der Regel zwischen 300 bis 700 qm groß seien – nur am Standort in Reutlingen (3000 qm) suche man weiterhin nach geeigneten Konzepten für die große Fläche. Wichtig sei, dass das Personal auf den großen Flächen nicht reduziert werde – das reine Angebot (ohne Beratungsqualität) sei im Internet ohnehin besser. 
Ob die Filialisten künftig verstärkt kleinere Flächen ansteuerten, sei unklar. Aktuell seien diese in einer „Schockstarre“. Die kleineren Formate der Geschäfte könnten von den örtlichen, mittelständischen Buchhhändlern „lesernäher“ bespielt werden als von den zentral gesteuerten Filialisten. Daher sehe er keine Gefahr, dass Thalia, Hugendubel & Co. mit vielen kleinen Städten in die Kleinstädte gingen.
Riethmüller rechnet in den kommenden Jahren mit einem großen Buchhandelssterben in Deutschland. Der Anteil des stationären Sortiments am gesamten Buchhandel sei in den vergangenen Jahren von rund 60 auf 50% gesunken. Viele mittelständische Unternehmen seien von der Bildfläche verschwunden. Kleine Buchhändler seien heute unterkapitalisiert und könnten die Umsatzrückgänge nicht kompensieren.

An der Interviewreihe zur Krise der Filialisten haben auch der Rostocker Buchhändler Manfred Keiper (hier geht’s zum Video) und Zweitausendeins-Chefin Bianca Krippendorf (hier) teilgenommen. Weitere Interviews folgen auf buchreport.de

Mehr zur Krise der Filialisten im Dossier von buchreport.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ich erwarte ein großes Buchhandelssterben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • HDE: »Schlechter Start des Weihnachtsgeschäfts«  …mehr
  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten