buchreport

Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café

Die zweitgrößte stationäre Buchhandelsfläche Deutschlands erfindet sich neu. Das auf 4 Etagen fast 5000 qm große Stammhaus der Mayerschen in Aachen sei nach seinem anderthalbjährigen Umbau „Europas vermutlich attraktivste Buchhandlung“ und ein „Zukunftslabor für Innovationen“, hängt Geschäftsführer Hartmut Falter den Anspruch hoch. Auch Thalia-CEO Michael Busch nennt die rechtlich unabhängige, in der Logistik aber verbundene Großfläche ebenfalls ein „Labor für Thalia“.

Buch- und Kaffee-Haus durch und durch: Bereits von außen soll das Mayersche-Stammhaus nach seinem Umbau nicht nur als Anlaufstelle für Bücher, sondern auch als Verweilort mit Getränken und Speisen erkennbar sein (l.). Innen setzt sich das mit Café-Flächen auf allen Etagen fort (r.). (Fotos: Horst Nogajski)

Gastronomie im Zentrum der Buchhandlung

In dem neu firmierten „Buch- und Kaffee-Haus“ befindet sich auf jeder der luftigen Etagen eine eigene an verschiedenen Zielgruppen ausgerichtete Gastronomie als „Kommunikationsplattform und Rückzugsort“:

  • Erdgeschoss: Eine bestuhlte Außenfläche öffnet die Türen von der Stadt ins Buchhaus und setzt sich im Inneren im Art-Déco-Stil fort.
  • 1. OG: Ein eigenes Kinder-Café mit Bälle-Bad und Mobiliar auf Höhe der Kleinsten spricht insbesondere junge Familien an.
  • 2. OG: Das KaffeeFleck auf der sogenannten „Beletage“ – hier steht die Belletristik – richtet sich mit Buch-Lampenschirmen besonders an Vielleser.
  • 3. OG: Industrial Design, freies WLAN und Spiele sollen vor allem Co-Worker und Studierende ansprechen. Raum für Veranstaltungen bietet eine kleine Bühne mit Klavier. Auch der „Literaturgarten“ wurde neu gestaltet.

Damit sind es gut 800 qm, die mit eigenen Küchen und einem Restaurantmanager, 20 Mitarbeitern und 250 Sitzplätzen bestritten werden. Die Hälfte der Gesamtkosten, für deren Amortisierung es 10 Jahre brauche, ist neben Böden, Decken, LED-Beleuchtung und Mobiliar in die Gastronomie geflossen. Alle Cafés sind auch privat buchbar.

 

Buchhandel von heute groß gedacht

Mit all dem will die Mayersche mehr sein als eine Buchhandlung. Hartmut Falter unterfüttert das mit einer eigenen Philosophie: Man wolle ein „Zeichen für den großflächigen Buchhandel setzen, biete Schaufenster in A-Lagen und setze neben dem Buchhandel auch ein Zeichen für die Stadt Aachen über ihre Grenzen hinaus.“ Dafür habe man viel Herz in Details auf der Fläche gesteckt. – Mehr dazu in einem Beitrag und Interview mit Hartmut Falter im kommenden buchreport.magazin 11/2021.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Tonies-Produktchef Markus Langer: »Wollen Vielfalt der Gesellschaft abbilden«  …mehr
  • Geschenkbücher: Verführen zum Verschenken  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten