Handel: Die Kreativität der Sortimenter

Findige Buchhändler: Während des ersten Lockdowns im Frühjahr haben die Buchhändler in der gesamten Republik mit ungewöhnlichen Aktionen für Aufmerksamkeit gesorgt, es folgte eine breite Berichterstattung in lokalen und überregionalen Medien. buchreport hat in dieser Zeit einige Beispiele dokumentiert und Best-Practice-Beispiele aus dem Buchhandel auch in der Rubrik „Vor Ort“ versammelt (s. auch: buchreport.de/news/buchhandelspraxis) sowie im Schwerpunkt Buchhandels-Services im buchreport.magazin 6/2020.

Der stationäre Buchhandel leidet unter den Ladenschließungen der Lockdown-Phasen und darüber hinaus auch unter einer stärker zurückgehenden Kundenfrequenz. Der Standorthandel reagiert aber auch flexibel und findig auf die Krise. Während etwa Amazon im ersten Lockdown damit Schlagzeilen macht, dass Bücher zugunsten anderer Waren hinten angestellt werden, entwickeln stationäre Buchhändler einigen Ideenreichtum, mit dem sie trotz geschlossener Läden den Buchvertrieb aktiv halten.

Sie bauen lokale Lieferservices auf, packen „Quarantänepakete“ und „Survivalkits“ mit Lesestoff, installieren Abholstationen zum Teil in Partnerschaft mit Geschäften, die als Grundversorger geöffnet bleiben, und engagieren Fahrradkuriere. Werblich nutzen sie neben klassischen Werbemitteln Newsletter und Social Media wie Instagram, Facebook und You­tube, um Buchtipps zu verbreiten oder per Whatsapp-Videos live zu beraten. Sie organisieren teilweise auch Veranstaltungen unter Hygienebestimmungen an ungewöhnlichen Orten. Die Standortbuchhändler kommen so im stationären Geschäft besser durch die Krise als die großen Filialisten: Nach dem 1. Halbjahr liegen die Standorthändler nur 7,5% unter dem Vorjahresumsatz, während der Filialbuchhandel mehr als 25% Umsatz verliert.

Die buchhändlerischen Marketingaktivitäten zeigen Wirkung: Im Standortbuchhandel haben die seit Jahren zwar eingerichteten, aber vom Handel oft selbst nicht sonderlich forcierten White-Label-Shops der Buchgroßhändler zugelegt. Während des Lockdowns, aber auch nach Wiedereröffnung der Buchhandlungen ist das Online-Geschäft mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr, meldet etwa Libri im August. Dass die Umsätze der Online-Shops vieler stationärer Buchhandlungen steigen, ergibt auch eine buchreport-Umfrage im November, an der sich überwiegend kleinere Buchhandlungen beteiligt haben.

 

Von findigen Buchhändlern, über die Logistik bis zum Arbeitsplatz: buchreport blickt auf das Jahr 2020 zurück. Alle Themen 2020 finden Sie sukzessive hier im Überblick.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Handel: Die Kreativität der Sortimenter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Volker Weidermann liest Dürrenmatt-Biografie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten